Wenige Tage vor seiner Amtseinführung erhält Trump einen Brief von Rapper. Ob er diesen beantworten wird?!

Bald ist es soweit
Am 20. Januar 2017 ist der Tag gekommen, vor dem sich so viele Menschen fürchten: Die Verabschiedung von Barack Obama und gleichzeitig die Einführung von Donald Trump werden an diesem Tag Geschichte schreiben. Es ist kein Geheimnis mehr, dass der Großteil der Stars nichts Gutes über Trump zu sagen hat. Meryl Streep äußerte sich bereits öffentlich bei den Golden Globes gegen den angehenden US-Präsidenten.

Jetzt meldet sich auch der Rapper T.I. zu Wort, der einen offenen Brief an den mittlerweile umstrittensten Mann der Vereinigten Staaten schrieb.

 

Ein von TIP (@troubleman31) gepostetes Video am

„Wer sind Sie? Und wer wollen Sie sein?“
Der emotionale Brief, den Tip Harris vor einigen Tagen veröffentlichte, spiegelt seine inneren Ängste und Gefühle wider, die er in einem eloquent-formulierten Aufsatz verpackt. Er scheint sich schon lange mit dem angehenden Präsidenten beschäftigt zu haben und hofft darauf, dass er in Wirklichkeit nicht so ein Mensch ist, wie er sich vor den Kameras präsentiert.

Wir haben einige Ausschnitte aus dem Brief für Euch vorbereitet:
 

„Während Sie in die Rolle als Präsident der Vereinigten Staaten übergehen, werden Sie zweifellos einer der meist-beobachteten Personen in der Geschichte sein. Deshalb kann ich nicht anders als in der Mitte der Katastrophe und Zwietracht unserer Nation zu fragen: Was möchten Sie, dass WIR sehen?“

„Vielleicht sollte ich mir die Zeit nehmen und teilen, was viele von UNS wollen, dass Sie es sehen. Wenn es jemals so scheint, als ob WIR gegen SIE sind, versichere ich Ihnen, dass es ein Resultat von dem ist, wie SIE sich selbst als Repräsentant definieren, der gegen UNS ist und auch immer war. In diesem Land wurde alles zu UNSEREM Nachteil gestaltet. Mit jeder Generation gab es immer strategische Schritte, die vorgenommen wurden, um UNS zu unterdrücken, zu inhaftieren und zu kontrollieren. Das einzige, was wir immer wollten, war Gleichheit und Empathie als die historisch entrechteten Bürger, die wir in einer Nation, zu der wir beigetragen haben genau wie jeder andere, der Amerika sein Zuhause nennt, sind.“

„Zum Schluss, kann ich nicht anders als diese finale Frage Mann zu Mann zu stellen. Eine einfache und jedoch tiefgreifende Frage, die ich mir in letzter Zeit selbst stelle. ‚Wenn die Bühne dunkel ist und das Licht und die Kameras aus sind … Wer sind Sie? Und viel wichtiger, wer wollen Sie sein?‘“

Wird Trump antworten?
Der 70-Jährige ist mittlerweile bekannt dafür, dass er sich zu Dingen äußert, die über ihn gesagt wurden. Nach Meryl Streeps Rede, eröffnete er zum Beispiel auf Twitter, dass die Schauspielerin total überbewertet sei. Wenn Trump sich angegriffen fühlt, kann er schnell mal beleidigend werden ...

Da bleibt nur zu hoffen, dass er die Message hinter T.I.s Brief versteht und sich die Worte des siebenfachen Vaters zu Herzen nimmt.