Wer twerkt bis die Nähte platzen? Richtig, Cardi B! Ihr Outfit auf dem Bonnaroo Music and Arts Festival hielt den Kurven der Sängerin nicht stand und platzte an einer ziemlich ungünstigen Stelle.

Cardi-B-twerked-until-suit-rips.jpg

Credit: Erika Goldring / GettyImages

Unbeabsichtigte Klamottenpanne
Bei einem Auftritt auf dem Bonnaroo Music and Arts Festival in der US-amerikanischen Stadt Tennessee ließ es Cardi B auf der Stage nicht nur musikalisch richtig krachen. Während ihres Sets am vergangenen Sonntag, twerkte die Rapperin so leidenschaftlich, wie sie es noch nie zuvor getan hatte und opferte dabei ihr Outfit. Der sehr enge und mit Glitzersteinen besetzte Catsuit des Luxusgüterherstellers Dior riss am Hintern und entblößte einen Teil von Cardi Bs Poritze vor versammeltem Publikum.  

Ihre Fans staunten sicher nicht schlecht, als die gebürtige New Yorkerin die Flucht ergriff, einige Minuten im Backstage verschwand und die Bühne erneut in einem weißen Bademantel und einem hautfarbenen, trägerlosen BH betrat. "Wir werden uns davon nicht aufhalten lassen, Baby! Ich werde versuchen, dass das Ganze hier sexy bleibt. Ich weiß zwar noch nicht, wie das in diesem Bademantel gehen soll, aber ich werde es irgendwie versuchen”, erzählte sie den Festivalbesuchern. Cardi beendete die 45-minütige Show mit ihren größten Hits "I Like It", "Money" und "Bodak Yellow".

Jetzt wird es bissig
Einen weiteren Track, den die 26-Jährige auf dem Festival performte, war ihre aktuellste Single “Press”. In gerade mal zweieinhalb Minuten rappte die US-Amerikanerin über ihre Beziehung zu den Medien und dass sie es satthabe immer wieder in den Schlagzeilen zu landen. “Presse, Presse, Presse, Presse, Presse / Cardi braucht nicht noch mehr Presse / Tötet sie alle / Bringt die Bitches zum Schweigen / Gehe hinein, kugelsichere Weste”, spittete sie und machte damit eine deutliche Kampfansage. Anstatt von den Klatschzeitschriften dieser Welt immer wieder aufs Neue zerrissen zu werden, will Cardi B nun Zähne zeigen. Auch das Coverart spricht für sich: Darauf sieht man, wie die “Please Me”-Interpretin mehr oder weniger splitterfasernackt von Männern aus einem Haus, welches ihren Namen trägt, eskortiert und von Paparazzi mit altmodischen Kameras belagert wird.

“Press” wurde von Musikkritikern generell positiv aufgenommen. Vor allem das Onlinemagazin “Pitchfork” lobte Cardi und ihren Song, da sie nun endgültig dazu bereit zu sein scheint allen ihren Hatern die Meinung zu geigen.

Die Musikerin und Internetpersönlichkeit ist regelmäßig Teil der Negativschlagzeilen, unter anderem, weil sie offen über ihre Schönheitsoperationen spricht und deswegen auch schon Konzerte absagen musste