Der Sänger erklärt, wie er zur Musik kam und welche Rolle seine Mutter dabei spielte.

 

Ne Yo Rachel Murray

Bild: GettyImages/RachelMurray

„Sie hat den größten Einfluss auf mich“

Für den 32-jährigen Sänger ist seine Mutter sein größtes Vorbild. Obwohl sie ein schwieriges Leben hatte, ist sie immer positiv eingestellt.

Er erklärte: „Meine Mutter hatte und hat immer noch den größten Einfluss auf mich. Sie ist mein absoluter Held. Für mich ist sie der stärkste Mensch auf der Welt. Sie hatte es wirklich nicht leicht, wurde von den Männern nicht wertgeschätzt. Doch sie hat sich nicht unterkriegen lassen und ich bin einfach stolz auf sie!“

Ne Yo With Mother Bryan Bedder

Bild: GettyImages/BryanBedder

Ausschlaggebender Musikgeschmack der Mutter

Der „Let Me Love You“-Star, der kürzlich sein sechstes Studioalbum „Non-Fiction“ veröffentlichte, lobte seine Mutter weiter für ihren Musikgeschmack, der ihn schließlich selbst zum Musikmachen brachte.

Weiter sprach er: „Ich hasste meine Stimme, weil sie nicht wie die von Teddy Pendergrass oder den O’Jays klang, die meine Mutter immer hörte. Ich wollte mich so anhören wie die Sänger, die sie mochte, aber es klappte nicht. Also zeigte sie mir Michael Jackson und Stevie Wonder und sagte: ‚Hör zu, wie die es machen und du fühlst dich wohler beim Singen.’ Das ist so ziemlich der Grund, warum ich heute bin, wo ich bin.“

The Rat Pack Gettyimages

Bild: GettyImages/GettyImages

Sammy Davis Jr. – das musikalische Vorbild

Außerdem fügte der R’n’B-Sänger hinzu, dass Sammy Davis Jr. als Kind sein musikalisches Vorbild war, da er zeigte, dass es cool war, farbig zu sein.

Ne-Yo erzählte der Zeitung "Metro": „Ich liebte, wofür er stand und die ganze 'Rat Pack' Ära. Es hat mir wirklich etwas bedeutet und in der High School wollte ich wie er sein. Er war einer meiner Helden und machte es einfach cool, farbig zu sein.“