Von Beyoncé, Rihanna und Lady Gaga zu Charli XCX. Alle waren bei den dritten YouTube Music Awards dabei!

 

 

Die Gewinner wurden von YouTube Nutzern „gewählt“

Seit 2013 schon veranstaltet YouTube eigene Music Awards um die Künstler zu ehren, die YouTube durch ihre Musik und vor allem ihre Videos so erfolgreich gemacht haben. Das besondere an der Show ist, dass die Gewinner durch die Anzahl an Abonnenten, Likes und Ansichten auf YouTube „gewählt“ werden. Jedes Jahr werden so 50 Künstler ausgezeichnet, von denen viele danach zwei Monate lang zusammen mit YouTube an neuen Musik Videos arbeiten. Fans können sogar in manchen Clips teilnehmen! Man muss dazu nur den offiziellen YouTube Music Award Kanal abonnieren und auf weitere Anweisungen warten.

 

Das „Who is Who" der Gewinner

2013 erhielten unter anderem, Eminen den Award „Artist of the Year“ und Macklemore & Ryan Lewis wurden mit dem „YouTube Breakthrough“ Award geehrt. Dieses Jahr finden sich unter den Gewinnern altbekannte Gesichter, wie z.B. Beyoncé, Rihanna, Lady Gaga, Drake und Pharrell Williams. Aber auch Newcomer sind wie Meghan Trainor und George Ezra sind mit dabei!

 

George Ezra Mike Coppola

Bild: GettyImages/MikeCoppola

 

31 neue Videos sind raus!

Gestern wurden alle neuen Videos zusammen mit exklusiven „Behind the Scenes“ Videos veröffentlicht! Darunter befinden sich Videos von Ed Sheeran & Rudimental, Lindsey Stirling und sogar Enrique Iglesias. Insgesamt wurden 50 Künstler und Gruppen als Gewinner auserkoren und in folgendem Video präsentiert:

 

Die YouTube Macher haben anscheindend Humor!

Ein Highlight unter den Videos ist auf jeden Fall der Clip von Charli XCX für ihren Song „Famous“. Im Video gibt es Unmengen an Smileys, Selfies und sogar Zombies! Lustigerweise scheint Charli XCX YouTube in ihrem Video auf den Arm zu nehmen. So kann sie z.B. einen Raum erst verlassen, nachdem sie sich einen zweiminütigen Werbespot angesehen hat. Naja, es ist doch erfrischend zu sehen, dass die Leute bei YouTube anscheinend ganz gut über sich selbst lachen können. Wenn sie Charlis Clip doch nur etwas ernster nähmen und die nervigen Werbespots abschaffen würden!