Statt depressiv daheim zu sitzen, hat Goulding die Liebe zum Sport entdeckt und trainiert auch weiterhin fleißig für eine gesündere Zukunft.

Ellie Goulding

Credit: Carlos Alvarez / GettyImages

Musste sich Mut antrinken
Ellie Goulding hat eine einzigartige Stimme und kann dank ihrer emotionalen Texte Millionen von Menschen mit ihren Liedern berühren. Auch live ist sie der absolute Hammer, liebt die sportliche Herausforderung und hält sich zwischen den Auftritten immer fit. Doch ganz so einfach waren die Performances nie für die britische Musikerin, wie sie gegenüber der britischen “The Sun” gesagt haben soll. Stattdessen hatte sie sich immer Mut antrinken müssen …

“Ich habe normalerweise ein oder zwei Drinks, bevor ich auf die Bühne gehe - sonst bin ich zu schüchtern. Ich habe normalerweise einen Wodka Soda oder so was in der Art, nichts, das zu stark ist. Ich kann keinen Whisky trinken. Und Weißwein ist auch nicht so meins. Ich mag Gin Tonic”, erklärte die “Close to Me”-Interpretin.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 

One of my photos of the decade, by @conormcdphoto #Wembley

A post shared by elliegoulding (@elliegoulding) on

Ebenfalls sagte Ellie aus, dass sie in der Vergangenheit häufiger negative Gedanken und sich nicht für ehrwürdig empfunden hatte.

“Es tut mir leid, dass ich für den World Mental Health Day ein wenig zu spät dran bin. Jedoch ist es wichtig, dass ich darüber spreche. […] Ich weiß, dass viele meiner Ängste von meinem Hochstapler-Syndrom herrühren … nicht genug an mich zu glauben; zu denken, ich verdiene es nicht, glücklich zu sein, was manchmal darin resultiert, meinen eigenen Erfolg zu sabotieren. Einen klaren Kopf kann ich nur behalten, indem ich jeden Tag trainiere (hauptsächlich laufe und boxe ich). Obwohl es manchmal schwer ist, sich zu motivieren. Das Gefühl, wie das Blut durch meine Adern fließt und wie der Körper funktioniert, ist so beeindruckend, dass es mich daran erinnert, wie cool es doch ist, am Leben zu sein”, schrieb Goulding via Instagram nieder und erklärte abschließend, dass sie sich weniger häufig einsam fühlen würde und sich Hilfe gesucht habe.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by elliegoulding (@elliegoulding) on

Sixpack statt Alkohol
Ihre Depressionen und negativen Gedanken hat die britische Sängerin im Übrigen in den Griff bekommen, nachdem sie sich ein neues Hobby gesucht hatte. Seit nunmehr drei Jahren treibt sie täglich Sport, geht rennen oder boxen. Dennoch musste auch Ellie einen Gang runterschauten, nachdem sie süchtig nach den schweißtreibenden Aktivitäten geworden war. “Ich habe kein Problem damit zu hören, dass ich stark bin. Außerdem werde ich weitere Bilder meiner Muskeln auf Instagram posten – einfach, weil ich stolz darauf bin, ein starkes Mädchen zu sein. […] Ich fühle mich stark, auch physisch. Meiner Meinung nach trägt aber auch die körperliche Fitness dazu bei, sich mental stärker zu fühlen“, sagte sie bereits im Jahr 2015 gegenüber der “Women’s Health”. Doch exakt dieses Gefühl war schließlich der Grund dafür, warum Ellie süchtig nach Sport wurde.

“Ich liebe diesen Extrakick Adrenalin [beim Kickboxen]. Sich fit zu halten heißt nicht unbedingt, Stunden im Fitness zu verbringen. Der Schlüssel ist, ein Workout zu finden, das man wirklich liebt. Je mehr ich Boxen und Kickboxen gemacht habe, desto besser habe ich mich gefühlt”, fügte Ellie im Gespräch mit dem“Well+Good”-Magazin hinzu und gestand via Instagram-Story: “Gute Erinnerungen daran, süchtig nach dem Fitnessstudio gewesen zu sein - das war es nicht wert! Damit meine ich ... es war einfach gewissermaßen erbärmlich.

Passend dazu präsentierte die Sängerin ein Bild von sich im Kleid, welches von einem Knochengestell getragen worden war. Heute, so betonte Ellie, sei sie viel einsichtiger und wisse, dass es auf eine Balance im Leben ankommt. Und das lässt sich sehen:

Ellie-Goulding-Sixpack.PNG

Credit: elliegoulding / Instagram

Der Schnappschuss wurde Anfang Februar 2020 in ihrer Instagram-Story veröffentlicht und kann einen jeden Fan neidisch werden lassen. Hut ab!