Mit “Ich & keine Maske” schaffte es Sido einmal wieder an die Spitze der deutschen Charts und bedankte sich bei allen Fans.

SIDO1

Credit: Ivan Filatov

Boyband und Ängste
Schon in 2004 konnte Deutsch-Rapper Sido mit seinem Track “Mein Block” im ganzen deutschsprachigen Raum Wellen schlagen und chartete auf Platz 13 im Ranking. Doch im Alleingang wollte Paul Hartmut Würdig, so sein bürgerlicher Name, eigentlich nie erfolgreich sein, sondern gestand gegenüber dem “Playboy”, dass er einen ganz anderen Traum hatte. “Wenn ich singen könnte, wäre ich kein Rapper geworden”, wurde der Künstler vom Männermagazin zitiert, welcher eigentlich nur Weiber aufreißen wollte.

“Ich war nicht so beliebt bei den Frauen, und wenn die Boyband-Leute sich getrennt haben, wollten alle aus dem Fenster springen”, fügte Sido abschließend hinzu und wusste schon früh, dass er einfach anders ist. “Ich habe einfach früh kapiert, dass man nicht der Schlauste, Schönste und Stärkste sein kann. Es gibt immer jemanden, der mehr hat oder etwas besser kann. Wenn man sich damit abgefunden hat, entspannt das einen enorm”, erklärte der “Tausend Tattoos”-Interpret in gegenüber dem Team der “Cosmopolitan” und fügte hinzu, was ihn von anderen Rappern unterscheidet: “Ich habe inzwischen so viel Kohle, dass ich nicht mehr arbeiten müsste, aber man sieht und merkt es mir nicht an. Viele, die in diesem Business erfolgreich geworden sind, schämen sich für ihre alten Freunde, trennen die Welten. Bei mir ist das genau andersrum.” Wirklich in die Gegend zurückziehen, in welcher er aufgewachsen ist, will Sido dennoch nicht: “Ich möchte nie wieder in mein Viertel zurück oder mein altes Leben zurückhaben. Das ist meine größte Angst. […] Bis 55 mache ich noch Musik, um damit Geld zu verdienen. Bis dahin sind alle Kinder aus dem Haus, dann beginnt mein sogenannter Lebtag. Da werde ich mit einem Boot von einem Sonnenort zum nächsten schippern. Ahoi!”

Bis 2035 hat der Rapper demnach noch, um weitere Nummer-eins-LPs zu droppen …

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Sido (@shawnstein) on

Achte LP wurde präsentiert
Sein Versprechen hatte der deutsche Rapper, Schauspieler und Musikproduzent immerhin gehalten und veröffentlichte am 27. September 2019 seine dritte Nummer-eins-LP als Solokünstler und sein insgesamt achtes Studioalbum. “Ich & keine Maske” heißt der Spaß, welcher in der darauffolgenden Woche direkt an die Spitze der deutschen und österreichischen Charts geschnellt war und in der Schweiz Rang zwei eingenommen hatte. Mit diesem Move konnte er unter anderem  die Neuauflage von “Abbey Road” der Beatles, Deichkind mit “Wer sagt denn das?” und Mero mit “Unikat” vom Thron stoßen und bedankte sich anschließend bei allen Fans: “Damals auf Santorini als wir angefangen haben das neue Album zu machen. Heute 5 Tage dem Release und 2 Tage vor der Veröffentlichung der Charts können mein Team und Ich uns schon über Platz 1 freuen. Danke an alle Beteiligten und alle die das Album mögen […] Einfach DANKE !!!”, schrieb Sido nieder und teilte ein Video mit seinen Followern, welches während der Erstellung von “Ich & keine Maske” entstanden war:

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Sido (@shawnstein) on

Via Instagram-Story bedankte sich der Deutsch-Rapper ein zweites Mal bei allen Fans, welche sein Werk nicht nur gekauft, sondern auch gestreamt hatten. Seine Auszeichnung für die neue Nummer eins, findet bei allen anderen Preisen einen Platz, so der “Leben vor dem Tod”-Interpret.

“Ich & keine Maske” wird Sido im Übrigen auch live zum Besten geben wollen und wird 14 Mal im November 2019 auf der Bühne stehen. Doch aufgepasst: Karten kann man sich lediglich für seine Shows in Bremen, Hamburg, Köln und Luxemburg sichern. Der Rest der Tour ist bereits ausverkauft …

Hier geht’s zu allen Daten:

11.11.2019, Fürth – Stadthalle
12.11.2019, Leipzig – Haus Auensee
14.11.2019, Bremen – Pier2
15.11.2019, Berlin – Max-Schmeling-Halle
16.11.2019, Hannover – Swiss Life Hall
17.11.2019, Hamburg – Sporthalle
19.11.2019, Frankfurt – Jahrhunderthalle
20.11.2019, Zürich – Samsung Hall
21.11.2019, Innsbruck – Dogana
22.11.2019, Wien – Gasometer
23.11.2019, München – Zenith
25.11.2019, Stuttgart – Porsche Arena
26.11.2019, Luxemburg – Rockhal
27.11.2019, Köln – Lanxess Arena