Fans aufgepasst: Am 27. September 2019 wird der Deutsch-Rapper seine nächste CD auf den Markt bringen, die sich “Ich und keine Maske” nennen wird und bereits ein Coverart besitzt.

Sido-And-Savas-Perform-In-Berlin.jpg

Credit: Gina Wetzler / GettyImages

Der Rapper mit der Maske
Schon vor der Jahrtausendwende hat sich Paul Hartmut Würdig lyrisch zu Wort gemeldet, sich hinter seiner verchromte Totenkopfmaske versteckt und im Anschluss Hit-Singles wie “Mein Block (Beathoavenz RMX)", “Fuffies im Club” und “Mama ist stolz” sowie sein dazugehöriges Debütalbum “Maske” veröffentlicht. Mit den Jungs von Aggro-Berlin zog er ebenfalls um die Häuser und machte sich unter dem Alter Ego Sido, was erst für “Scheiße in dein Ohr” und später für “super-intelligentes Drogenopfer” stand, einen Namen.

Mit den Jahren konnte er fast fünf Millionen Platten an den Mann bringen, Nummer-eins-LPs wie “Ich und meine Maske”, “30-11-80” und “VI” veröffentlichen und legte schließlich sein Markenzeichen ab.

Album Nummer acht
Nach der Veröffentlichung von seinem neuesten Lied “Wie Papa”, welches am 10. Mai 2019 releast worden war, hat Sido noch ein weiteres Highlight für all seine Fans am Start und gestand via Instagram, dass er bereits an Album Nummer acht arbeiten würde. Das Werk soll auf den Namen “Ich und keine Maske” hören und am 27. September 2019 gedroppt werden.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Sido.Fanseite (@sido.fanseite) on

Harte Schale, weicher Kern
Ob er dieses Mal über die Vergangenheit rappen und sich nicht mehr verstecken oder einfach nur eine Show abziehen wird, bleibt demnach abzuwarten. Der 38-Jährige selbst hat in den vergangenen Tagen und Monaten immer mal wieder seine sensible Seite zum Vorschein gebracht und unter anderem in der Ausgabe der “Cosmopolitan” über seine eigenen Ängste und Sorgen gesprochen. “Ich habe einfach früh kapiert, dass man nicht der Schlauste, Schönste und Stärkste sein kann. Es gibt immer jemanden, der mehr hat oder etwas besser kann. Wenn man sich damit abgefunden hat, entspannt das einen enorm. Ich habe inzwischen so viel Kohle, dass ich nicht mehr arbeiten müsste, aber man sieht und merkt es mir nicht an. Viele, die in diesem Business erfolgreich geworden sind, schämen sich für ihre alten Freunde, trennen die Welten. Bei mir ist das genau andersrum. Ich möchte nie wieder in mein Viertel zurück oder mein altes Leben zurückhaben. Das ist meine größte Angst. […] Bis 55 mache ich noch Musik, um damit Geld zu verdienen. Bis dahin sind alle Kinder aus dem Haus, dann beginnt mein sogenannter Lebtag. Da werde ich mit einem Boot von einem Sonnenort zum nächsten schippern. Ahoi!”

Schon damals hatte sich Sido immer ein Leben erwünscht, welches er jetzt führen würde und bedankte sich bei seiner Frau Charlotte, die immer hinter ihm stehen würde. “Ich war immer in langen Beziehungen. Auch, weil ich nicht gut allein sein kann. Damals war ich nicht besonders treu. Weil ich dieses Respektding nicht verstanden habe. Heute weiß ich, dass Liebe bedeutet, sich auf Augenhöhe zu begegnen, sich gegenseitig zu achten. […] Ich führe heute genau das Leben, das ich mir immer erträumt habe. Mit Familie, Haus und Garten.”