Nachdem bereits der ehemalige Bodyguard vom Skandal-Rapper zu einer fünfjährigen Haftstrafe verdonnert worden war, hat es auch seinen Ex-Manager Shotti erwischt.

Tekashi 6ix9ine attends Made In America - Day 1

Credit: Shareif Ziyadat / GettyImages

“Ich wünschte, ich hätte [ihn] nie kennengelernt”
Mitte August 2019 wurde das erste Mitglied von 6ix9ines-Crew einem Haftrichter und einer Jury vorgeführt und musste die illegalen Machenschaften, in welche er dank seines Jobs als Bodyguard verstrickt worden war, erklären. Für schuldig plädierte Feheem “Crippy” Walter bereits und bestätigte die Tatsache, dass er vom Skandal-Rapper angeheuert worden war, sein eigenes Apartment in Manhattan auszurauben. Neben Wertgegenständen und Bargeld, welche bei der Polizei als gestohlen gemeldet und von der Versicherung ersetzt worden waren, ließ der Sicherheitsmann ebenfalls eine Pistole mitgehen, welche er habe “entsorgen” müssen.

Bei einem weiteren Raubzug wollte Crippy einem Manager 6ix9ines keine Folge leisten, wurde angeschossen und muss seither täglich seinen Kolostomiebeutel, der Stuhl aus dem Darm sammelt, entleeren. Bei dem eigentlichen Urteilsspruch erklärte er laut “vladtv”: “Ich wünschte, ich hätte Herrn Hernandez [so der Nachname des Rappers] nie kennengelernt.”

Zu fünf Jahren wurde Feheem “Crippy” Walter verurteilt, wobei sein Anwalt abschließend folgende Worte von sich gab: “[Der Richter] hat eine Strafe verhangen, welche für ihn schwierig sein muss - schließlich wollen alle Richter dem Volk beweisen, dass Gewalt durch Gangs nicht toleriert werden darf und dass große Strafen demnächst verhängt werden, wenn es um illegale Machenschaften, Gruppierungen und Waffen, Gewalt und Raubüberfälle geht. Richter Engelmayer hat heute gezeigt, dass er fleißig und nachdenklich ist. Er dachte über das gesamte Strafgesetz und Strafmaß nach und verhängte ein Urteil, das völlig gerechtfertigt ist. Wir wissen das Urteil zu schätzen.”

Die Schlinge zieht sich zu
Neben dem ehemaligen Bodyguard 6ix9ines hat es mittlerweile auch seinen Ex-Manager Kifano “Shotti” Jordan erwischt, welcher seit Ende 2018 in Untersuchungshaft saß. Der 37-Jährige selbst ist einer der Drahtzieher der berüchtigten und gefürchteten Nine Tey Gangsta Blonds-Gang gewesen und machte den Zuruf “Treyway”, welcher vom Rapper immer mal wieder in seinen Tracks gefeatured worden war, erst publik. Wirklich geholfen hat ihm dies jedoch nicht: Im “Thurgood Marshall”-Gericht in Manhattan hatte man Shotti vorgeladen, er plädierte auf schuldig im Bezug zu mehreren Diebstählen und Bedrohungen mit Schusswaffen und wird die nächsten 15 Jahre hinter Gittern verbringen.

“Dieser N*gga, er hat jeden Code gebrochen, jede Regel, dieser Scheißkerl. Er ist eine undankbare Ratte [und ein] Bastard. So einfach ist das”, erklärte Shotti während eines Telefonats aus dem Gefängnis und fügte hinzu, dass er “dem N*gga nach allem trotzdem verzeihen” würde. 6ix9ine hingegen hat scheinbar Angst vor seinem ehemaligen Manager und dessen Gang, welcher er selbst einmal angehörte und stellte seiner Familie einige Bodyguards zur Seite. Schließlich hatte der Rapper mit Regenbogenhaaren seit seiner Inhaftierung im November 2018 all seine Jungs verraten, während er mit der Polizei zusammenarbeitete und ihnen hilfreiche Hinweise gab. Damit möchte der “STOOPID”-Interpret seinen eigenen Hintern retten und bekannte seine Schuld ebenfalls in neun ihm vorgeworfenen Anklagepunkten. Ob Daniel Hernandez, so sein bürgerlicher Name, schon bald als freier Mann wieder durch New York City rennt und seine Heimatstadt aufmischen wird, werden wir in wenigen Tagen erfahren. 6ix9ine hofft auf verminderte Umstände und könnte dennoch für die nächsten 32 bis 47 Jahre weggesperrt werden … Laut “HipHopDX” soll sein Anwalt, Dawn Florio, den 16. September 2019 als Datum seiner Verurteilung genannt haben. Weitere Informationen gibt’s derweil noch nicht.