Via Instagram veröffentlichte Demi Lovato einen Schnappschuss aus ihrem Urlaub aus Bora Bora, stellt sich “ihrer größten Angst” und hat eine wichtige Botschaft für ihre Fans niedergeschrieben.

Demi-Lovato-Performs-at-The-O2-Arena.jpg

Credit: Simone Joyner / GettyImages

“Eine Essstörung nicht als Stärke bezeichnet”
Dass Demi Lovato schon immer mit Essstörungen zu kämpfen hatte, ist schon lange kein Geheimnis mehr. Stattdessen hat sich die ehemalige Disney-Prinzessin schon mehrfach in Behandlung begeben, ließ sich in eine Reha einweisen und arbeitete an ihrer Drogensucht und Bulimie. Gegenüber dem “Billboard”-Magazin erinnerte sich die “Skyscraper”-Interpretin an ihre dunkle Vergangenheit und gestand: “Man besitzt Stärke erst, wenn man seine eigenen Ängste überwunden hat, nachdem man für eine lange Zeit krank und müde war. […] Es gibt ein großes Missverständnis in den Köpfen von vielen Menschen. Man kann sich nicht aussuchen, ob man an Magersucht oder Bulimie leidet. Oftmals reden Leute über solche Krankheiten, obwohl sie nicht wissen, was der Patient eigentlich hat. Sie sagen: ‘Warum fängt sie nicht einfach an, etwas zu essen? ‘ oder ‘Hör doch einfach auf, dich zu übergeben‘. Es ist einfach die Ignoranz, fehlende Bildung und Aufklärung von der Regierung gegenüber psychischen Erkrankungen, wenn Menschen so etwas sagen. […] Ich möchte meine Stimme für mehr nutzen können, als nur eine Sängerin zu sein. Und das ist, was ich mache. Ich möchte vielen, die an psychischen Erkrankungen leiden, Mut zusprechen und ihnen helfen. Ich selber glaube, hätte ich damals jemanden gekannt, der unter einer Essstörung gelitten hat, wäre es mit mir gar nicht so weit gekommen.”

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Demi Lovato (@ddlovato) on

“Das ist meine größte Angst”
Doch nicht nur ihre Essstörung und Drogensucht hat Demi mittlerweile in den Griff bekommen, sondern hat auch gelernt sich selbst zu lieben und so zu akzeptieren, wie sie ist. Und genau aus diesem Grund stellte sie sich nun “ihrer größten Angst” und veröffentlichte ein unbearbeitetes Bild aus ihrem Urlaub aus Bora Bora.

Passend dazu schrieb Demi unter anderem folgende Zeilen nieder: “Das ist meine größte Angst. Ein unbearbeitetes Bild von mir im Bikini. Und ratet mal was? Es ist Cellulite!!!! Ich habe es einfach satt, dass ich mich für meinen Körper schämen muss. (Ja, die anderen Bikinifotos waren nachträglich bearbeitet - Ich hasse, dass ich es gemacht habe, aber es ist wahr.) [Ich habe es gemacht,] damit andere einen für sie wunderschönen [Körper] sehen, jedoch bin ich das nicht”, so Lovato, welche hinzufügte, dass sie von nun an ein neues Kapitel in ihrem Leben aufschlagen und sich nicht mehr genieren möchte.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Demi Lovato (@ddlovato) on

“Hier bin ich also: schamlos, furchtlos und stolz auf einen Körper, der viel durchgemacht hat und mich weiter verblüffen wird, wenn ich eines Tages hoffentlich ein Baby zur Welt bringen werde.”

Die Musikerin sagte ebenfalls, dass sie bei den alle anderen zuvor veröffentlichten Schnappschüssen mit Photoshop nachgeholfen hatte und ihre Fotos ab jetzt nicht mehr retuschieren möchte. Bilder wie die nachfolgenden gehören demnach der Vergangenheit an:

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Demi Lovato (@ddlovato) on

Neue Musik
Während Demi ihre Cellulite akzeptiert hat, gestand sie ihren 73,5 Millionen Followern im Übrigen auch, dass sie “eine neue Hymne” aufnehmen und sich seit einiger Zeit wieder im Studio befinden würde. Wann wir mit einem nächsten Banger der “Sorry Not Sorry”-Interpretin rechnen können, wurde nicht thematisiert. Die 27-Jährige muss sich schließlich erst einmal mit ihrem neuen Team rund um Manager Scooter Braun zurechtfinden, bei welchem sie im Sommer 2019 einen neuen Vertrag abgeschlossen hatte.