Nachdem bereits Jennifer Lopez die Hauptrolle im Streifen “Hustlers” ergattern konnte, konnte Rapperin Cardi B die Produzenten ebenfalls überzeugen und schwingt als Stripperin erneut die Hüften.

Cardi-B-performs-on-stage-at-Pandora-Presents-Beyond-.jpg

Credit: Theo Wargo / GettyImages

Musikerinnen porträtieren Stripperinnen
Bereits im August 2018 konnten wir Dir die frohe Botschaft verkünden, dass sich die stundenlangen Trainingseinheiten von Jennifer Lopez im Fitnessstudio bezahlt gemacht hatten und sich die heiße Latina im Casting um die Hauptrolle im Film “Hustlers” durchsetzen konnte. Wie Regisseurin Lorene Scafaria im Gespräch mit den Journalisten vom “Hollywood Reporter” erklären konnte, wird der Streifen auf einer wahren Begebenheit beruhen, ein im Jahr 2016 veröffentlichter Artikel des “New York Magazines” diente als Vorlage und beschäftigte sich mit folgender Geschichte: Während sich Geschäftsmänner der Wall Street in Strip-Clubs amüsierten, heckten Stripperinnen einen Plan aus, konnten jenen Herren der Schöpfung “zehntausende Dollar” entlocken und sich damit aus dem Staub machen.

Jennifer Lopez ist im Übrigen nicht die einzige Musikerin, die beim Streich mit am Start sein und die Hüften schwingen wird: Neben der 49-Jährigen werden wir ebenfalls Keke Palmer und Cardi B in heißen Outfits erblicken können, die sich an den Geschäftsleuten rächen werden.

Startschuss im Mai 2019
Während Lopez und Palmer bereits in der Vergangenheit vor der Kamera standen und ihre eigenen TV-Serien hatten, wird Cardi B mit “Hustlers” ihr Schauspieldebüt feiern. Im Mai 2019 sollen die ersten Dreharbeiten stattfinden, bevor das Werk im Jahr 2020 in die Kinos kommen soll.

Mit der eigentlichen Geschichte des Films kann sich die “Bodak Yellow”-Interpretin fast schon identifizieren - schließlich startete ihre Karriere als Stripperin. Damals verdiente die New Yorkerin ihr eigenes Geld und ließ für diverse Geschäftsmänner nicht nur die Hüllen fallen, sondern gab auch Lap-Dances. Für ihre Vergangenheit schämt sich Belcalis Marlenis Almanzar, so ihr bürgerlicher Name, dennoch nicht. “Ich habe damals mit einem Mann zusammengelebt, wir lebten bei seiner Mutter in einem kleinen Apartment mit zwei Pitbulls und Bettwanzen. Ich hatte kein Geld und konnte die Miete nicht bezahlen. Und von den 200 Dollar, welche ich selbst verdient hatte, kaufte ich mir Grass. Als ich dann im Strip Club anfing zu arbeiten, hatte ich mehr Geld und legte es an. Mit 21 hatte ich 23.000 Dollar gespart”, erklärte sie bereits im Dezember 2017 den Journalisten der “The Guardian”. “Würden die Leute etwas dagegen sagen, wenn ich vorher eine Kassiererin gewesen wäre? Sie wollen, dass ich mich dafür schäme, dass ich getanzt habe. Das wird nie passieren. Ich habe viel Geld damit verdient, hatte Spaß dabei und es hat mich viel gelehrt. Es hat mir die Augen geöffnet, wie die Menschen sind, wie Männer mit Hunger, Leidenschaft und Ehrgeiz umgehen.”

Vor allem aber sagte Cardi B aus, dass man ihr und ihrem Alter Ego “Camilla” damals schon die Augen geöffnet hatte und sie ihren Job “niemals bereuen” würde: “Viele der Frauen hier haben mir beigebracht, stark zu sein. Ich habe sozusagen Leidenschaft und eine Liebe fürs Performen entwickelt. Das Strippen sorgte dafür, dass ich mich schön fühlte. […] Ja, ich bin dankbar für dieses Kapitel in meinem Leben. Ich lernte viel. Und ich denke, dass es mich erwachsener werden ließ. Mein größter Anreiz war das eingenommene Geld. Es war das, was diese Damen mir in den Kopf gesetzt hatten - ‘Nichts ist wichtig, außer das Geld’”, fügte Cardi B gegenüber “CBS” hinzu.