Nachdem die Musikerin selbst vor Gericht ausgesagt hatte, scheint sie ihren eigenen Vater nach 13 Jahren als Vormund endlich losgeworden zu sein.

Britney-Spears.jpg

Credit: Isaac Brekken / GettyImages

Leben wie im Gefängnis
Nachdem Britney Spears im Jahr 2007 öffentlich einen Zusammenbruch erlitten und sich vor laufenden Kameras die Haare abrasiert hatte, steht sie unter dem Pantoffel ihres eigenen Vaters. Jamie wurde nur wenige Monate später als Vormund eingetragen, welcher sich nicht nur um das Millionenimperium seiner berühmten Tochter kümmerte, sondern auch um ihre medizinische Versorgung und ihren Aufenthaltsort.

Die “...Baby One More Time”-Sängerin versuchte ihren Vater seit 2019 loszuwerden und engagierte diverse Anwälte, welche sie vor Gericht vertreten haben. Doch wirklich zum Ziel kam sie bislang nicht und sagte im Juni 2021 erstmals via Telefonkonferenz aus. “Diese Vormundschaft schadet mir viel mehr, als dass sie mir nützt. Ich verdiene es, ein Leben zu haben! Ich habe mein ganzes Leben lang hart gearbeitet. Ich verdiene es, zwei bis drei Pausen im Jahr einlegen zu dürfen und zu tun, was ich tun möchte. […] Ich will mein Leben zurück ... und nicht die Sklavin von irgendwem sein. […] Ich würde ehrlich gesagt gerne in der Lage sein, meine Familie zu verklagen, sie gehören ins Gefängnis”, startete Britney in ihre Zeugenaussage gegen ihren Vater und ihr Management. Kurz darauf fügte sie hinzu, dass ihr Vormund selbst dafür sorgen würde, dass sie nicht zum Arzt gehen könne und ihr eine weitere Hochzeit und Schwangerschaft verbieten würde.

“Ich möchte mich weiterentwickeln. Ich möchte heiraten und noch ein Baby bekommen, aber ich habe eine [Intrauterinpessare] in mir, damit ich nicht schwanger werden kann. Ich möchte zum Arzt gehen und mir die Spirale entfernen lassen, aber sie lassen mich nicht. Sie wollen nicht, dass ich noch ein Baby in die Welt setze. Es fühlt sich an, wie tot zu sein”, so Spears.

FreeBritney-.jpg

Credit: Irfan Khan / GettyImages

Neuer Anwalt und Sieg vor Gericht
Mitte Juli 2021 konnte sich die mittlerweile 39-Jährige erstmals freuen: Ihr eigentlicher Anwalt Sam Ingham war zurückgetreten und sie durfte den ehemaligen Bundesanwalt Mathew Rosengart als Juristen engagieren. Richterin Brenda Penny gab Britneys Wunsch nach, welche sich via Instagram mit einem Posting bedankte, den Etappensieg feierte und direkt einmal Bilder oben ohne veröffentlichte - weil sie sich erstmals "frei" fühlte.

Doch das sollte nur der Anfang sein: Wie in der Nacht von Donnerstag auf Freitag, den 13. August 2021 bekannt gegeben worden war, wird Jamie Spears freiwillig als Vormund zurücktreten. Gut zwei Jahre hatte Britney versucht ihrem Vater jenes Amt zu entziehen, welcher letzten Endes klein beigegeben hatte. Der Anwalt von Jamie gab den “öffentlichen Streit” und die damit zusammenhängenden “ungerechtfertigten” Angriffe ihm gegenüber als Gründe für diese Entscheidung an und reichte die Rücktrittserklärung beim zuständigen Gericht in Los Angeles ein.

Mathew Rosengart, Britneys neuer Anwalt, wertete die Dokumente als Sieg und erklärte laut dem “Variety”-Magazin in einer öffentlichen Pressemitteilung, dass der Vormund mit sofortiger Wirkung abtreten muss. Auch wird er darauf beharren, dass man sich die finanziellen Ausgaben des Superstars genauer anschaut und bewertet, ob sich Jamie Spears in den vergangenen Jahren unrechtmäßig am Vermögen seiner Tochter bereichert hat.

Die 39 Jahre alte zweifache Mutter hat sich unterdes noch nicht öffentlich zu den neuen Ereignissen zu Wort gemeldet.