Endlich bricht sie ihr Schweigen und gestand vor Gericht, dass sie von ihrem Vater seit 2008 kontrolliert wird und nicht einmal entscheiden darf, mit wem sie ihre Freizeit verbringt.

Britney-Spears.jpg

Credit: Jeff Kravitz / GettyImages

Wie kann sowas sein?!
Britney Spears stand bereits als Kind vor der Kamera, schaffte schließlich den Absprung vom Mickey Mouse Club-Star zur anerkannten Sängerin und releaste ihre Nummer-eins-Debütsingle “...Baby One More Time" als sie gerade einmal 17 Jahre jung war. Kurz darauf veränderte sich ihr Leben komplett, sie veröffentlichte ein Album nach dem anderen, ging auf ausverkaufte Welttourneen und wurde auf Schritt und Tritt von Paparazzi verfolgt.

Eins führte zum anderen, Britney selbst verlor die Kontrolle, nahm verschiedene Substanzen zu sich und erlitt vor laufenden Kameras in 2007 einen Zusammenbruch. Die Bilder von jenem Abend, an welchem sie sich die Haare abrasierte und einen Paparazzo mit einem Regenschirm angegriffen hatte, wurden millionenfach geteilt. Ihr eigener Vater Jamie Spears übernahm anschließend die Vormundschaft für seine damals 26 Jahre alte Tochter und kontrolliert seither nicht nur ihre Finanzen, sondern ihr gesamtes Leben.

-Britney-Spears.jpg

Credit: J. Merritt / GettyImages

“Will einfach nur normal sein”
Spears selbst meldete sich seither immer häufiger im Netz zu Wort und erklärte in 2021 erstmals öffentlich, dass sie unter der Vormundschaft ihres Vaters leiden würde und einfach nur “ein ganz normales Leben” leben möchte.

“Ich kann nicht glauben, dass dieser Auftritt von ‘Toxic’ schon vor drei Jahren aufgenommen worden war !!! Ich werde es immer lieben, auf der Bühne zu stehen ... Jedoch nehme ich mir jetzt die Zeit um zu lernen und um ein normaler Mensch zu sein ... Ich liebe es einfach ein alltägliches normales Lebens zu genießen”, schrieb der US-Superstar im Februar 2021 via Twitter nieder.

Kurz zuvor hatte die New York Times eine Dokumentation über das Leben und die Vormundschaft Britney veröffentlicht, welche die Sängerin selbst zum Weinen brachte.

“Über mein Leben wurde schon immer sehr viel spekuliert … [es wurde] beobachtet … und ich wurde echt mein ganzes Leben lang beurteilt!!! Für meine mentale Gesundheit muss ich jeden Abend zu Steven Tyler tanzen, um mich wild und menschlich und lebendig zu fühlen!!! Mein ganzes Leben lang habe ich vor Menschen performt. Es braucht ganz viel Stärke, um dem Universum mit echter Verletzlichkeit zu VERTRAUEN, weil ich immer so sehr beurteilt … beleidigt … und von den Medien beschämt wurde … und das werde ich bis zum heutigen Tag”, schrieb Spears unter anderem nieder und fügte abschließend hinzu: “Aber von dem, was ich davon gesehen habe, war ich beschämt darüber, wie sie mich dargestellt haben. Ich habe zwei Wochen lang geweint und nun ... Ich weine immer noch manchmal.”

Ihre Fans glaubten nicht, dass jene Worte vom Superstar kamen …

Britney-Spears-Kommentarfeld-31.03.2021.png

Credit: britneyspears / Instagram

Die Wahrheit kommt ans Licht
Während Spears seit drei Jahren nicht mehr auf der Bühne stand, keine neuen Songs mehr veröffentlicht hat und sich auch sonst nicht zu ihre mentalen Verfassung zu Wort meldet, brach sie nun ihr Schweigen: Ihre Vormundschaft wird aktuell vor Gericht behandelt, nachdem die mittlerweile 39-Jährige endlich ihre eigenen Entscheidungen treffen möchte. Erstmals stand sie im Fall ihrer Vormundschaft selbst im Zeugenstand, war per Telefon zugeschaltet und hat eine Aussage getätigt. Dabei enthüllte sie schockierende Details über ihren Vater und ihr Leben in den vergangenen 13 Jahre.

Ihr Vater Jamie und ihr Management sollen demnach jeden Aspekt ihres Alltags bestimmen und ihr nicht einmal gestatten, “zu heiraten oder ein Baby zu bekommen”. Ihr Team würde sie demnach nicht zum Arzt fahren lassen, um ihre Spirale entfernen zu lassen. Außerdem soll der Sängerin gegen ihren Willen Lithium [Medikament, dass bei Depressionen oder bipolaren Störungen eingesetzt wird] verabreicht haben.

“Diese Vormundschaft schadet mir viel mehr, als dass sie mir nützt. Ich verdiene es, ein Leben zu haben! Ich habe mein ganzes Leben lang hart gearbeitet. Ich verdiene es, zwei bis drei Pausen im Jahr einlegen zu dürfen und zu tun, was ich tun möchte. […] Ich will mein Leben zurück ... und nicht die Sklavin von irgendwem sein. […] Ich würde ehrlich gesagt gerne in der Lage sein, meine Familie zu verklagen, sie gehören ins Gefängnis”, startete Britney in ihre Zeugenaussage gegen ihren Vater und ihr Management.

“Ich möchte mich weiterentwickeln. Ich möchte heiraten und noch ein Baby bekommen, aber ich habe eine [Intrauterinpessare] in mir, damit ich nicht schwanger werden kann. Ich möchte zum Arzt gehen und mir die Spirale entfernen lassen, aber sie lassen mich nicht. Sie wollen nicht, dass ich noch ein Baby in die Welt setze. Es fühlt sich an, wie tot zu sein."

Abschließend fügte Britney Spears hinzu, dass sie unter Depressionen leiden würde, “nicht mehr schlafen kann und jeden Tag weinen” würde. Sie selbst flehte die Richter an, dass sie “einfach nur ihr Leben zurückhaben” möchte und mit 39 Jahren verdient habe, eigene Entscheidungen treffen zu können.

Ihre Fans standen Britney währenddessen bei und zelebrierten ihren Superstar vor dem Stanley Mosk-Gerichtsgebäude in Los Angeles:

FreeBritney-.jpg

Credit: Irfan Khan / GettyImages

Das komplette englischsprachige Statement des Superstars kannst Du Dir via Forbes noch einmal durchlesen.