Obwohl Brit schon als Kleinkind erstmals vor der Kamera stand und noch nicht einmal volljährig war, als sie ihren ersten Nummer-eins-Hit droppte, sehnt sie sich nach einem “ganz normalen Leben”.

Britney-Spears.jpg

Credit: Christopher Polk / GettyImages

 Ein Leben im Rampenlicht 
Britney Spears war gerade einmal 17 Jahre jung, als sie mit ihrer Debütsingle “...Baby One More Time" um die Ecke kam und das Werk weltweit an die Spitze der Charts schnellte. Über zehn Millionen Kopien konnte die US-Amerikanerin mit nur einem Song verkaufen und somit den Grundstein ihrer heutigen Karriere legen. Das gleichnamige erste Studioalbum folgte wenige später auf dem Fuß, wurde über 25 Millionen Mal an den Mann gebracht und sorgte dafür, dass Britney ein Leben auf der Überholspur führte …

Doch auch ein Superstar wie Britney kann mal vom rechten Weg abkommen und am Druck der Paparazzi, welche einen auf Schritt und Tritt verfolgen, der Fans und der gesamten Welt zerbrechen. Und genau dies war in 2007 passiert: Spears erlitt einen Zusammenbruch vor laufenden Kameras und rasierte sich selbstständig die Haare ab. Im Anschluss daran ging sie mit einem Regenschirm auf einen der Fotografen los und musste sich professionelle Hilfe holen. Die Musikerin war damals gerade einmal 26 Jahre jung, hatte zwei Kinder mit Kevin Federline und unglaublich viel Geld auf dem Konto. Geld, an welches sie seit über einem Jahrzehnt nicht mehr unerlaubt drangehen darf. Stattdessen übernahm ihr eigener Vater die Vormundschaft und soll sie nicht nur finanziell, sondern auch emotional unter Druck gesetzt haben. Die #FreeBritney-Bewegung wurde schließlich gestartet und die Sängerin selbst geht seit mehreren Monaten vor Gericht gegen Jamie Spears vor, um erstmals in ihrem Leben die Entscheidungsgewalt über sich selbst und ihr Vermögen zu haben.

 Einfach nur ein normales Leben 
Anfang Februar 2021 präsentierte die renommierte Zeitschrift New York Times die “Framing Britney Spears”-Dokumentation und brachte Dinge ans Licht, welche niemand für möglich gehalten hatte. Sie selber soll zum Beispiel bei ihrem Vater anfragen müssen, sollte sie ihr Haus verlassen oder Freunde zu sich einladen wollen und auch sonst hat Jamie die Entscheidungsgewalt darüber, mit wem sie sich trifft und wer ein “guter Umgang” ist. Und Sam Asghari soll einer dieser Personen sein. Der Fitnesstrainer lernte Britney am Set des Musikvideos zu “Slumber Party” kennen und konnte sie bei einem ersten Sushi-Date in 2016 um den Finger wickeln. Gegenüber dem “People”-Magazin brach er erstmals sein Schweigen und sprach über seine Freundin.

“Ich wollte immer nur das Beste für meine bessere Hälfte und werde sie weiterhin dabei unterstützen, ihren Träumen zu folgen und die Zukunft zu gestalten, die sie will und verdient”, erklärte Sam und fügte hinzu, dass er sich “auf eine normale, wunderbare gemeinsame Zukunft” mit der zweifachen Mutter freuen würde.

Auch Britney meldete sich nun erstmals über Twitter zu Wort, teilte ein Video ihrer “Toxic”-Performance aus dem Jahr 2018 und schrieb dazu, dass sie sich “ein ganz normales Leben” wünschen würde. “Ich kann nicht glauben, dass dieser Auftritt von ‘Toxic’ schon vor drei Jahren aufgenommen worden war !!! Ich werde es immer lieben, auf der Bühne zu stehen ... Jedoch nehme ich mir jetzt die Zeit um zu lernen und um ein normaler Mensch zu sein ... Ich liebe es einfach ein alltägliches normales Lebens zu genießen !!!!”

Im weiteren Verlauf ihrer Twitter-Meldungen fügte sie ebenfalls hinzu, dass “jede Person seine eigene Geschichte” habe und ihre Fans keine Ahnung haben würden, wie Britney Spears tatsächlich leben würde …

Ihre Fans glauben seither nicht daran, dass die zweifache Mutter jene Worte geschrieben hat und denken eher, dass das Management “die Spuren verwischen” und jene Worte, die Sam von sich gegeben hat, zunichtemachen wollen.

 Framing Britney in Deutschland streamen 
Was im Hause Spears wohl tatsächlich hinter verschlossenen Türen passiert?! Wie das Movie-Magazin tvmovie berichtet, gibt es auch für Deutsche Fans die Möglichkeit, Framing Britney zu sehen - wenn auch nur im Originalton. "Die Doku feierte am 5. Februar auf FX und dem US-Streaminganbieter Hulu Premiere. Bisher ist Hulu damit der einzige Anbieter, bei dem die ganze Doku erhältlich ist. Hierzulande kann nicht auf sie zugegriffen werden; auch eine deutsche Tonspur gibt es bislang noch nicht. Denkbar wäre, dass 'Framing Britney Spears' im Rahmen der Star-Erweiterung bei Disney+ erscheint. Durch die Übernahme durch Fox gehört Hulu inzwischen zu Disney. In den USA wird er daher unter anderem im Bundle mit Disney+ angeboten. Pläne, nach denen Hulu in diesem Jahr nach Deutschland hätte kommen sollen, wurden verworfen; stattdessen kündigte Disney+ die Erweiterung um Star an, in welchem viele Hulu-Inhalte integriert sein sollen", so heißt es aus der Quelle seitens tvmovie. "Es bleibt abzuwarten, ob Streaminganbieter wie Netflix oder Amazon Prime Video die Lizenzrechte zu der 'New York Times'-Doku erhalten, und diese so auch bei den Streaminggiganten laufen wird".