Nachdem Brit ihre Anwälte ersetzt hatte, konnte sie einen ersten Sieg vor Gericht einfahren und gab via Instagram ein Update zum Fall.

Britney-Spears.jpg

Credit: Gabe Ginsberg / GettyImages

Erste Zeugenaussage vor Gericht
“Diese Vormundschaft schadet mir viel mehr, als dass sie mir nützt. Ich verdiene es, ein Leben zu haben! Ich habe mein ganzes Leben lang hart gearbeitet. Ich verdiene es, zwei bis drei Pausen im Jahr einlegen zu dürfen und zu tun, was ich tun möchte. […] Ich will mein Leben zurück ... und nicht die Sklavin von irgendwem sein. […] Ich würde ehrlich gesagt gerne in der Lage sein, meine Familie zu verklagen, sie gehören ins Gefängnis”, startete Britney Spears in ihre erste Zeugenaussage gegen ihren Vater und ihr Management und sprach 28 Minuten lang über die Richtlinien und Regeln, an welche sich die mittlerweile 39-Jährige seit 2008 halten muss.

“Ich möchte mich weiterentwickeln. Ich möchte heiraten und noch ein Baby bekommen, aber ich habe eine [Intrauterinpessare] in mir, damit ich nicht schwanger werden kann. Ich möchte zum Arzt gehen und mir die Spirale entfernen lassen, aber sie lassen mich nicht. Sie wollen nicht, dass ich noch ein Baby in die Welt setze. Es fühlt sich an, wie tot zu sein."

Spears selbst wurde anschließend nicht nur von ihren Fans, welche selbst mit Schildern auf die Straße gingen und die “Freilassung Britneys” forderten, sondern auch von Kolleginnen und Kollegen wie Justin Timberlake, Christina Aguilera, Mariah Carey und Halsey unterstützt …

FreeBritney-.jpg

Credit: Irfan Khan / GettyImages

Richter lehnt Antrag ab
Obwohl Brit bereits im Juni 2021 selbst in den Zeugenstand getreten war, um ihren Vater als Vormund entfernen lassen zu können, wurde der eigentliche Antrag wenige Tage später am Gericht abgelehnt. Jamie Spears wird auch weiterhin die finanziellen, rechtlichen und gesundheitlichen Angelegenheiten von seiner Tochter kontrollieren und im Alleingang regeln.

Ihre Fans machten ihrem Unmut via Instagram freien Lauf …

Britney-Spears-Instagram-Kommentarfeld-01.07.2021.png

Credit: britneyspears / Instagram

Erster Etappensieg
Britney Spears selbst hat sich nach der erneuten Niederlage vor Gericht ihre eigenen Gedanken gemacht und dafür gesorgt, dass ihr Anwalt Sam Ingham, welcher sie seit 2008 vertrat, freiwillig zurückgetreten ist. Im Anschluss daran reichte der Superstar einen neuen Antrag vor Gericht ein und kann einen kleinen Etappensieg feiern: Am Mittwoch, den 14. Juli 2021 gab Richterin Brenda Penny Britneys Wunsch nach, Mathew Rosengart als ihren Wunschanwalt einstellen zu dürfen. Wie der ehemalige Bundesanwalt in jener Anhörung ankündigte, arbeitet er aktuell an einer Petition, um Britneys Vater Jamie Spears als Vormund ein für alle Mal entlassen zu können.

Via Instagram bestätigte Britney das Update und bedankte sich ebenfalls bei ihren Fans, welche sie alle die Jahre unterstützt hatten.

Neben den eigentlichen Szenen auf dem Pferd und beim Radschlagen am Wasser fügte die Sängerin ebenfalls den Hashtag “#FreeBritney” hinzu und wurde von ihren Fans für jenen Coup gefeiert.