Vor drei Jahren hatte ein Selbstmordattentäter 22 weitere Personen nach ihrer Show mit in den Tod gerissen. Am Jahrestag gedachte Ari allen Opfern und deren Familien.

Ariana-Grande.jpg

Credit: Getty Images / Dave Hogan for One Love Manchester

Was war passiert?
Ariana Grande stand während ihrer “Dangerous Woman”-Welttournee am 22. May 2017 in der Manchester Arena auf der Bühne und performte ihr gesamtes Set, bevor alle Fans nach dem Ende der Show nach Hause gehen wollten. Selbstmordattentäter Salman Abedi sprengte sich kurz darauf im Foyer in die Luft und riss mit einem Knopfdruck 22 weitere Menschen mit in den Tod.

Grande selbst war in Sicherheit gebracht worden und nahm sich zwei Wochen lang eine Auszeit, bevor sie nach Manchester zurückgekommen war und das “One Love Manchester”-Event veranstaltetet hatte. Passend dazu nahm die Musikerin mit Kollegen und Kolleginnen wie Justin Bieber, Coldplay und Miley Cyrus über 15 Millionen Euro ein und spendete den gesamten Betrag an die Familien des Anschlags.

Tattoo und Liebe
Seit dem Selbstmordanschlag gibt es höhere Sicherheitsvorkehrungen bei großen Events auf der ganzen Welt. Ariana Grande selbst gedachte ihren Fans, die ihr Leben lassen mussten, ebenfalls schon und ließ sich zum ersten Jahrestag das Zeichen der Stadt Manchester - eine Biene - hinter ihr linkes Ohr tätowieren:

Tribut
Drei Jahre sind mittlerweile vergessen und Ariana Grande gedachte allen Opfern und den 800 weiteren Verletzten. Via Instagram-Story erklärte sie: “Obwohl die Trauer allgegenwärtig ist und sich unsere Beziehung dazu ständig entwickelt und sich täglich, das ganze Jahr über, auf verschiedene Weisen ausdrückt, weiß ich, dass dieser Jahrestag niemals ein einfacher sein wird. Ihr könnt euch sicher sein, dass ich heute an euch alle denke. Manchester, ich werde dich für immer in meinem Herzen tragen.”

Im Hintergrund des Beitrags hatte Grande den Song “Don't Look Back In Anger” abspielen lassen, welchen sie beim “One Love Manchester”-Event mit Coldplay-Sänger Chris Martin performte.