Mehrere Eimer gefüllt mit Spaghetti ließ Eminem an zwei Krankenhäuser in seiner Heimatstadt liefern und sorgte damit dafür, dass das Personal warme Mahlzeiten hat.

-Eminem.jpg

Credit: Jeff Kravitz / GettyImages

400 Mahlzeiten fürs Personal
Die Welt befindet sich in einem Ausnahmezustand und unzählige Celebritys versuchen Spenden in Millionenhöhe einzutreiben, um diversen Wohltätigkeitsorganisationen finanziell aus der Patsche helfen zu können. Demi Lovato rief zum Beispiel den Mental Health Fund mit ins Leben und möchte damit einmal wieder die Aufmerksamkeit auf die mentale Gesundheit lenken, welche viel zu selten beachtet wird. Ihre Kollegin Lady Gaga rief ebenfalls zum Spenden auf und kollaborierte mit der Organisation Global Citizen, trommelte andere Superstars zusammen und konnte mit dem “One World - Together at Home” am Samstag, den 18. April 2020 fast 118 Millionen Euro generieren. Bei dem Event waren ebenfalls Acts wie Billie Eilish, Chris Martin, Celiné Dion, John Legend, Jennifer Lopez und Sam Smith mit am Start, welche allesamt live abgeliefert hatten. Ein bekannter Rapper fehlte jedoch in dem Line-up und hat sich selbst um einen anderen Coup gekümmert:

Eminem belieferte das Henry Ford und Detroit Receiving Krankenhaus mit seinen legendären “Mom’s Spaghetti”. Rund 400 Mahlzeiten soll der Künstler demnach gespendet und dafür gesorgt haben, dass die Pfleger, Ärzte und Schwestern eine warme Mahlzeit zu sich nehmen konnten.

.

Wie Eminems Manager Paul Rosenberg laut NME bestätigte, wird sich der “Rap God”-Interpret in den kommenden Wochen vermehrt um das Krankenhauspersonal in seiner Heimatstadt kümmern und hat gerade erst begonnen, Mahlzeiten ausliefern zu lassen.

Und während die Einsatzkräfte das Essen verputzen und feiern können, feierte der Rapper sein ganz eigenes Jubiläum. Am 20. April 2020 zelebrierte Marshall Bruce Mathers III, so sein bürgerlicher Name, das zwölfte Jahr der Alkohol- oder Drogenabstinenz. Dass er überhaupt noch unter uns weilt, hatten viele Ärzte in 2008 nicht für möglich gehalten. Zum damaligen Zeitpunkt soll er bis zu 30 Vicodin- und zwischen 40 und 60 Valium-Tabletten täglich geschluckt und eine Überdosis erlitten haben. ”Die Ärzte sagten mir, ich hätte das Äquivalent von vier Säcken Heroin genommen. Wäre ich ungefähr zwei Stunden später ins Krankenhaus gekommen, wäre ich gestorben. Meine Organe haben dicht gemacht. Meine Leber, Nieren, alles. Eine Dialyse [ein medizinisches Verfahren, mit dessen Hilfe schädliche Stoffe aus dem Blut entfernt werden] hatte gemacht werden müssen. Sie dachten nicht, dass ich es schaffen würde. Das Ende würde der Tod sein”, erinnerte sich Em im MTV-Interview an seine Abhängigkeit zurück. Für seine drei Töchter hat der Rapper am Ende mit allen Drogen und dem Alkohol aufgehört.