Seit 2008 hält sich der US-Rapper von jeglichen Suchtmitteln fern und freute sich über seinen starken Willen.

EMINEM.jpg

Credit: Michel Linssen / GettyImages

Überdosis und Aha-Erlebnis
“Ich glaube, meine Zwangsstörung wird schlimmer. Als ich nüchtern war, habe ich das an mir festgestellt. Wenn ich zum Beispiel auf dem Laufband bin und 500 Kalorien verbrennen will, dann laufe ich so lange, bis ich genau diese Nummer erreicht habe”, erklärte Eminem im Interview mit dem Rolling Stone im Jahr 2013. Vor allem aber reflektierte er seine Vergangenheit und erzählte, dass er Ende 2007 nach Einnahme einer Überdosis Methadon ins Krankenhaus eingeliefert worden war und direkt im Anschluss eine Entziehungskur gegen seine Opioid-Abhängigkeit machte. Den 20. April 2008 hat er demnach in seinem Kalender dick angestrichen und feiert laut eigenen Angaben jährlich den Jahrestag seiner Alkohol- oder Drogenabstinenz.

In 2019 veröffentlichte der Rapper unter anderem nachfolgenden Post mit den Worten: "Elf Jahre. Noch immer keine Angst.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Marshall Mathers (@eminem) on

Zwölf Jahre clean
Bis zu 30 Vicodin- und zwischen 40 und 60 Valium-Tabletten hatte der “Not Afraid”-Interpret in seiner schlimmsten Phase am Tag zu sich genommen und kann von Glück reden, dass er jene Zeiten überstanden hat. Die Pillen habe er sich demnach erstmals am Set von seinem Oscar-prämierten Spielfilm “8 Mile” geschmissen, weil er bis zu 16 Stunden am Tag gearbeitet und unter Schlaflosigkeit gelitten habe. ”Die Ärzte sagten mir, ich hätte das Äquivalent von vier Säcken Heroin genommen. Wäre ich ungefähr zwei Stunden später ins Krankenhaus gekommen, wäre ich gestorben. Meine Organe haben dicht gemacht. Meine Leber, Nieren, alles. Eine Dialyse [ein medizinisches Verfahren, mit dessen Hilfe schädliche Stoffe aus dem Blut entfernt werden] hatte gemacht werden müssen. Sie dachten nicht, dass ich es schaffen würde. Das Ende würde der Tod sein”, erinnerte sich Em im MTV-Interview an seine Abhängigkeit zurück.

Doch diese ist mittlerweile lange Geschichte - zwölf Jahre ist der dreifache Vater demnach bereits clean und feierte das Jubiläum mit einem neuen Taler für seine Enthaltsamkeit:

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Clean dozen, in the books! I’m not afraid.

A post shared by Marshall Mathers (@eminem) on

“Ein sauberes Dutzend kann ich verbuchen - und ich habe noch immer keine Angst”, schrieb Eminem auch dieses Mal zum Meilenstein. Und jenen Meilenstein kann er mit seinen drei Kindern feiern. Alle Mädels scheinen unglaublich stolz auf ihren Daddy zu sein, welcher die Komplimente erst im März 2020 zurückgegeben hatte. “Hailie hat keine Babys, aber einen Freund. Ihr geht es gut. Sie macht mich definitiv stolz. Sie hat einen College-Abschluss. Es ist so verrückt. Und ich habe eine Nichte, die ich mit aufgezogen haben und die wie eine Tochter für mich ist. Und meine jüngere Tochter ist jetzt 17. Wenn ich also über meine Errungenschaften nachdenke, dann ist das wahrscheinlich die Sache, auf die ich am meisten stolz bin - meine Kinder großzuziehen. Es ist wichtig, die Kinder auf dem Boden zu halten, wenn sie sich in einer Situation wie unserer befinden. Es ist sehr wichtig”, sagte Eminem in Mike Tysons “Hot Boxin’”-Podcast.

“Als Kind hatte ich nie das Gefühl, gut genug zu sein, egal was ich angestellt hatte. Es ist eine psychologische Sache für jeden, der sich in dieser Welt wertlos fühlt. Wenn sich jemand so fühlt und dann etwas findet, worin er tatsächlich gut ist, dann gibt er darin alles. Man denkt sich: 'Ich war noch nie gut in etwas und jetzt bin ich gut darin?' Die Leute denken, dass man mit Geld Glück kaufen kann, aber das entspricht einfach nicht der Wahrheit. Dir muss es innerlich gut gehen, ansonsten bedeutet dieser Mist überhaupt nichts.”

Das komplette Interview kannst Du Dir hier noch einmal anschauen: