Auf der Pariser Fashionweek zeigen sich die Promis eigentlich eher schick - Cardi B jedoch hat eine andere Auffassung von Fashion. 
Cardi B und ihr Mann Offset bei der Pariser Fashion Week

Credit: Pascal Le Segretain / GettyImages

Ein Hauch von Nichts 
Sie in einem durchsichtigen, schwarzen Bodysuit, mit Push-up-BH und zweierlei Gesichtsmasken: Eine lacklederne mit Straßsteinen und eine aus Baumwolle mit Totenkopf-Motiv. Er: In Ugg-Boots, mit einem Mantel derselben Marke, einfacher Jeans und fettem Diamant-Schmuck: So zeigen sich Cardi B und ihr Ehemann, Offset, auf der Pariser Fashionweek. Was eher an Fasching als an Fashion erinnert, ist für das Rapper-Paar Ausdruck ihrer Persönlichkeit. Eines war Cardi jedenfalls sicher: Die Blicke aller. In Paris war jedoch nicht die 27-Jährige der eigentliche Star, sondern vielmehr ihr Göttergatte Offset - der präsentierte in der Stadt der Liebe nämlich seine Mode-Kooperation, die er zusammen mit "Laundered Works Corp" für die kommende Saison gestaltet hat. 

Für die eigentliche Show, die in der ehrwürdigen Cathédrale Américaine de Paris stattfand, zog sich Cardi dann noch einen riesigen, pechschwarzen Pelzmantel über - und auch Offset entschied sich für eine etwas weniger legere Version seines Looks. 

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Cardib (@iamcardib) on

Cardi provoziert gerne 
Es ist nicht das erste Mal, dass Cardi B auf der Paris Fashion Week Eindruck hinterlassen will. Erst  im vergangenen September trug sie einen ebenso übertriebenen Look des Londoner Designers Richard Quinn - der im Gegensatz zu ihrer jetzigen Wahl schon fast Stiefmütterlich wirkt. Im Herbst des vergangenen Jahres trug die Rapperin eine Kombination aus Mantel und Kleid - alles jedoch in einem Muster. Die obligatorische Gesichtsmaske durfte auch damals nicht fehlen.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Cardib (@iamcardib) on

Cardi B for President
Sollte die "Clout"-Rapperin ihren Plan von einer Präsidentschaftskandidatur durchziehen wollen, sollte sie sich noch einmal Gedanken über ihre Kleiderwahl machen. Schwer vorstellbar, wie die Mutter einer eineinhalb-jährigen Tochter in Reizwäsche am Schreibtisch des Oval Offices sitzt und Verhandlungen mit den mächtigsten Staatsmännern der Welt führt.