Die legendäre “Rock & Roll Hall of Fame" wurde um die Namen weiterer großer Musiker und Musikerinnen erweitert. 
Biggie smalls Hall of fame

Credit: Adger Cowans / GettyImages

Am 2. Mai 2020 werden die Betreiber der berühmten "Rock and Roll Hall of Fame" Künstler wie Whitney Houston oder The Notorious B.I.G. im Rahmen der 35. Aufnahmezeremonie ehren. Neben den beiden verstorbenen Musikern, die vor allem wegen ihrer musikalischen Verdienste einen Ehrenplatz in dem Museum erhalten, gesellen sich auch die Bands Depeche Mode ound Nine Inch Nails zu den Geehrten. Die Zeremonie wird zum ersten Mal überhaupt live im amerikanischen Fernsehen übertragen.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Rock & Roll Hall of Fame (@rockhall) on

Wie schafft man es in die Hall of Fame?
Die Aufnahmekriterien für einen Platz in der Ruhmeshalle in Ohio sind fest vorgeschrieben. Wird ein Künstler für einen der Plätze nominiert, so muss belegbar sein, dass er bereits 25 Jahre vor dieser Nominierung das erste Album oder die erste Single veröffentlicht und verkauft hat. Ist dies der Fall, entscheidet eine internationale 1.000-Mann starke Jury über die "Sieger". Faktoren wie der musikalische Einfluss eines Künstlers, sein Werk an sich, musikalische Innovationen, der Stil der Band oder des Solo-Künstlers und die dahinterstehende Technik des Werks werden bei der Abstimmung berücksichtigt.

Die Leistungen des Lebens
Nun wurde also Whitney Houston geehrt. 2012 verstarb die R'n'B- und Soul-Künstlerin an den Folgen einer Überdosis. Ihr Vermächtnis: Drei Nummer eins Singles. Dank ihrer Hits wie "Saving All My Love for You", "How Will I Know" und "The Greatest Love of All" bleibt Houston unvergessen. Die aus New Jersey stammende Musikerin konnte zudem sieben aufeinanderfolgende Singles, die die ersten Positionen der Charts anführten, ihr Eigen nennen.  Die Karriere des The Notorious B.I.G. aka Biggie Smalls sah ähnlich beeindruckend aus. Christopher Wallace, wie der Rap-Star der 90er mit bürgerlichem Namen hieß, wurde 1997 im Alter von nur 24 Jahren in Los Angeles bei einer Schießerei getötet. Die Umstände seines Todes sind bis heute ungeklärt. "Life After Death", die Platte, die nur 16 Tage nach Biggies Ermordung veröffentlicht wurde, katapultierte das Schwergewicht der Rapszene, der zu Tupacs größten Konkurrenten zählte, an die Spitze der Charts. Post mortem landete "Big Poppa" mit den Tracks "Mo Money Mo Problems" und "Hypnotize" direkt nach deren Veröffentlichung auf Platz eins. 

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Rock & Roll Hall of Fame (@rockhall) on