Für ihre neueste “Fenty Beauty”-Linie hat sich RiRi mit ihren eigenen Fans angelegt, welche die Promo nicht vermarkten oder akzeptieren wollen.

Fans-mad-at-Rihanna.jpg

Credit: James Devaney / GettyImages

Wirbt für eigene Produkte
Seitdem US-Superstar Rihanna nicht nur als Musikerin internationale Schlagzeilen schreiben, sondern auch als Beauty-Guru Erfolge verzeichnen konnte, hat sie ihr Imperium erweitert und ist zur knallharten Boss-Lady mutiert. 40 verschiedene Foundations releaste die “Bitch Better Have My Money”-Interpetin im September 2017, sorgte sich vor allem um die Schminke von ihren dunkelhäutigen Fans und konnte am Ende den kompletten Markt im Sturm erobern.

Drei Monate nach dem Release und der Präsentation von den dazugehörigen Promo-Aktionen, bei welchen RiRi selbst vor der Kamera stand, konnte die Sängerin bereits einen Umsatz von rund 420 Millionen Euro erwirtschaften. Mit diesem Streich setzte sie sich gegen Mitbewerber wie Kylie Jenner und ihre “Kylie Cosmetics” und Kim Kardashian und ihre “KKW”-Produkte durch.

Der Ton macht die Musik
Doch mit dem ersten Drop von “Fenty Beauty” hatte der Spaß erst begonnen: Rihanna arbeitete in den vergangenen zwei Jahren an weiteren Paletten und Kosmetik-Artikeln, releaste einen Haufen neuer Farbtöne, Wimperntusche, Lip-Liner und Co. und versuchte Mitte Oktober 2019 ihren neuesten Streich zu vermarkten - ihre “Glossy Posse”-Lippenstifte.

Eigentlich haben ihre Fans gar kein Problem damit, neue Werbeclips zu teilen und die Produkte zu promoten. Im neuesten Coup hingegen stellte sich ihre Navy - so nennt sie ihre Supporter - gegen den Superstar und erklärte, dass die ausgewählte Musik im Video einen Schritt zu weit gehen würde. Die Verwendung der Single “Come Together”, welche in Zusammenarbeit von H.E.R. und Chris Brown entstanden war, wäre demnach komplett fehl am Platz - schließlich war Rihanna von letzterem Sänger krankenhausreif geschlagen worden.

“Jahre einer Beziehung, in der Gewalt ausübt worden war, von dem Mann, der dieses Lied singt ... Ja, keine allzu große Sache, es war nur ein blaues Auge, eine aufgeplatzte Lippe und eine Straftat. Keine große Sache”, erklärte Twitter-Userin theresenatvdad unter anderem …

… während Chris Brown selbst via Instagram ihren Post kommentierte und ein rotes Herz-Emoji hinterlassen hatte.

Chris-Brown-Rihanna-Fenty-Beauty-Promo.PNG

Credit: badgalriri / Instagram

Im Anschluss daran hat er den Beitrag selbst in seiner Instagram-Story geteilt, zwei betende Hände und ein Emoji mit einem lächelnden Gesicht mit herzförmigen Augen hinzugefügt …