Im Rennen um die Pole-Position der deutschen Charts konnte sich Helene Fischer durchsetzen und mit ihrer Tour-DVD US-Superstar Taylor Swift vom Thron stoßen.

German-singer-Helene-Fischer.jpg

Credit: Isa Foltin / GettyImages

Schlagerstar VS. Superstar
Glaubt man den Angaben des US-Wirtschaftsmagazins Forbes, so hat Taylor Swift im vergangenen Jahr die meiste Kohle verdienen können. Sage und schreibe 167 Millionen Euro soll die 29-Jährige dank ihrer “Reputation Stadium Tour” eingenommen haben und konnte demnach mehr Geld erwirtschaften als Beyoncé und Rihanna zusammen … Letzterer Superstar kann sich über 56 Millionen Euro freuen, während die dreifache Mutter und Ehefrau von Jay-Z einen Gehaltsscheck im Wert von 75 Millionen Euro abgreifen konnte. Und für Swift soll es da noch nicht aufhören:

Gerade erst hat sie ihr neues Album “Lover” veröffentlicht, welches zuvor nicht nur über eine Million Mal vorbestellt worden war, sondern auch 500.000 weitere Exemplare innerhalb der ersten 48 Stunden an den Mann bringen konnte und somit zur meistverkauften LP des Jahres mutiert war.

Einer Dame konnte Taylor - zumindest in der Bundesrepublik - dennoch nicht das Wasser reichen: Wie die “offiziellecharts” bestätigt haben, sicherte sich Schlagerstar Helene Fischer mit ihr CD “Live - Die Stadion-Tour” die Spitze der deutschen Charts und katapultierte Swifts “Lover” auf Rang zwei.

Laut dem Marktforschungsinstitut GfK Entertainment hat Fischer mit diesem Move sogar einen neuen Rekord aufgestellt und führte zum 29. Mal die Top 100 an, was vor ihr noch keine andere deutsche Interpretin geschafft hatte.

Helene selbst kann sich im Übrigen schon seit einiger Zeit glücklich schätzen: Die “Wenn Du lachst”-Interpretin sicherste sich im Forbes-Ranking der “Top Ten der höchstbezahlten Musikerinnen 2018” Rang acht und stach mit 32 Millionen Dollar sogar Ikonen wie Céline Dion und Britney Spears aus …