Das Blatt scheint sich für Meek Mill zu wenden, denn der Rapper stellte nicht nur ein weiteres gemeinsames Projekt mit Jay-Z auf die Beine, sondern darf auch seinen Gerichtsprozess neu aufrollen.

Meek-Mill-new-label-with-Jay-Z.jpg

Credit: Gotham / GettyImages

Licht am Ende des Tunnels
Zusammen mit Jay-Z gründete Meek Mill Ende Juli 2019 das Label “Dream Chasers Records”, welches Teil des Unterhaltungsunternehmens “Roc Nation” ist. Die beiden Superstars wollen so neue Talente entdecken und fördern. Auf der Webseite “Variety” wurde berichtet, dass Meek, der mit bürgerlichem Namen Robert Rihmeek Williams heißt, der Präsident von “Dream Chasers Records” sein und demnach viel Verantwortung tragen wird. Dazu gehört unter anderem die Planung eines neuen Tonstudios, welches den unter Vertrag stehenden Künstlern zur Verfügung stehen soll.

Jay-Z, der “Roc Nation” vor elf Jahren aus dem Boden stampfte, vertraut seinem Kumpel und Kollegen. “Alles, was er [Meek Mill] bis zu diesem Punkt getan hat, zeigt, dass er bereit ist, die nächste Generation anzuführen”, erklärte der Ehemann von Beyoncé stolz. “Wir sehen das große Ganze und das geht weit über das Unterzeichnen von Musikern und der Veröffentlichung von guten Platten hinaus.”

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Roc Nation (@rocnation) on

Hoffnungen für Nachwuchskünstler
Der “Going Bad”-Interpret zeigte sich dankbar für diese Chance. In einem Pressestatement sagte Mill: “Die Gründung einer Plattenfirma war schon immer der nächste Schritt auf meinem Weg als Geschäftsmann und ich schätze die Unterstützung von ‘Roc Nation’ und Jay-Z. Ich möchte meine Erfahrungen in der Musikindustrie nutzen, um junge erfolgsorientierte Talente zu finden und ihnen Türe und Tore zu öffnen.”

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Jay-Z (@jayz.co) on

Wird er nun doch freigesprochen?
Leider gibt es eine Sache, die dem Erfolg des 32-Jährigen bei “Dream Chasers Records” im Weg stehen könnte: Sein unendlich lange andauernder Gerichtsprozess. Sage und schreibe zwölf Jahre ist der Rapper auf Bewährung, nachdem er wegen diverser Drogen- und Waffendelikte, die sich damals im Bundesstaat Philadelphia ereignet haben, noch einmal mit einem blauen Auge davongekommen war. Am 6. November 2017 wurde Meek schließlich erneut verhaftet, nachdem er seinem Bewährungshelfer nichts von einem spontanen Trip nach St. Louis, Missouri berichtete und war von einem Richter in seiner Heimat - Philadelphia - verurteilt worden. Zwei bis vier Jahre hätter er im Gefängnis verweilen müssen, hätte ihm Jay-Z und dessen Team von Star-Anwälten nicht den Rücken gestärkt und den Fall in der Öffentlichkeit diskutiert. Und siehe da? Der einzige Zeuge in seiner Angelegenheit war ein Polizeibeamter, der einen Diebstahl begangen und später darüber gelogen hatte. Meek war nach fünf Monaten wieder ein freier Mann, der Prozess wird neu aufgerollt.

Mittlerweile ist das mediale Drama um die kriminelle Vergangenheit des Hip Hop-Stars zum Präzedenzfall geworden. Zusammen mit Jay-Z arbeitet der US-Amerikaner an der “Reform Alliance”, die sich für eine Umgestaltung des Rechtssystems in den Staaten und ultimativ auch der Befreiung Mills einsetzt.