Im September 2018 wurde Mac Miller tot in seinem Schlafzimmer in Los Angeles aufgefunden, es kam jede Hilfe zu spät. Ex-Freundin Ariana Grande verarbeitet diesen Schock noch immer.

Mac Miller and Ariana Grande sit in the audience at the 2016 MTV Video Music Awards

Credit: Kevin Mazur / GettyImages

Tod Millers
“Ich habe dich angehimmelt von unserer ersten Begegnung an, als ich 19 Jahre alt war und werde es immer tun. Ich kann es nicht glauben, dass du nicht mehr hier bist. Ich komme wirklich nicht darauf klar, wir haben darüber gesprochen. So oft. Ich bin so wütend, so traurig, ich weiß nicht, was ich machen soll. Du warst mein bester Freund. Für so lange. Vor allen anderen. Es tut mir so leid, dass ich dir deinen Schmerz nicht nehmen konnte. Ich wollte es wirklich. Die netteste, liebste Seele mit Dämonen, die er nie verdient hat. Ich hoffe, du bist jetzt okay. Ruhe nun”, erklärte Ariana Grande nach dem plötzlichen Tod von ihrem Ex-Freund Mac Miller, welcher am 7. September 2018 und im Alter von 26 Jahren verstorben war. Laut den Angaben von Gerichtsmedizinern musste der “Swimmingpool”-Interpret nach einer versehentlichen Überdosis von Drogen, Medikamenten und Alkohol das Leben lassen.

“Malcolm McCormick, bekannt und von Fans geliebt als Mac Miller, ist tragischerweise im Alter von 26 Jahren gestorben. Er war für seine Familie, Freunde und Fans ein helles Licht in dieser Welt. Vielen Dank für eure Gebete”, erklärten seine Hinterbliebenen in einer offiziellen Stellungnahme.

Grande selbst durfte am Ende den Hund ihres tätowierten Ex-Freundes behalten und kümmert sich liebevoll um Myron:

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Ariana Grande (@arianagrande) on

Lässt Ableben Revue passieren
Dass Ariana in den zwei Jahren, in welchen sie mit Mac zusammen war, immer nur das Beste für den Musiker wollte, steht außer Frage. Im Interview mit der “Vogue” gestand Grande, dass sie dem 26-Jährigen damals selbst hinterhergereist war, damit er keine Drogen nahm. Auch hätte sie nächtelang wach gelegen und über seine Sucht nachgedacht. “Die Menschen sehen einfach nicht die wahren Dinge, die hinter den Kulissen passieren - das wahre Leben. Und dennoch sprechen sie lauthals über Situationen und darüber, was ihrer Meinung nach passiert ist. Sie haben die Jahre der Arbeit und des Kämpfens und Versuchens oder die Liebe und Erschöpfung nicht gesehen.”

Während ihrer gemeinsamen Zeit hat die “No Tears Left To Cry”-Interpretin ihren Ex ebenfalls vor einer Überdosis gewarnt und hatte Angst davor, dass sie eines Tages ohne ihn aufwachen würde. “Du hast keine Ahnung wie häufig ich ihm gesagt habe, dass exakt das passieren wird. Ich habe den Kampf gekämpft und das für so viele Jahre unserer Freundschaft, unserer Beziehung. Er hatte die Dämonen einfach nicht verdient. […] Du hast absolut keine Ahnung, also darfst du diese Karte nicht ausspielen - weil du verdammt noch einmal keine Ahnung hast.”