Nachdem beide Deutsch-Rapper gemeinsam in Island ein neues Musikvideo gedreht haben, statteten sie einem ortsansässigen Tätowierer einen Besuch ab und ließen sich ein und dasselbe Kunstwerk stechen.

KC_Rebell_Rock_am_Ring.jpeg

Credit: William Krause / bigFM

Leben am Limit
Die vergangene Woche hatten RAF Camora und KC Rebell gemeinsam mit ihren Crews im wunderschönen Island verbracht und konnten an einer unglaublichen Location eine Dreherlaubnis bekommen. Rund neun Stunden fuhren sie dafür durch die Gegend und begaben sich selbst in Gefahr, wurden von einem Team durch einen teils gefrorenen See gefahren und performten für eine Filmcrew ihre nächste Kollaboration “NEPTUN”. Wann der Track und das dazu passende Musikvideo veröffentlicht wird, ist unterdes noch nicht bekannt. Lediglich erklärte RAF, dass er das Stück vor seinem nächsten Album “Zenit” droppen wird und es sich um “eine der letzten” Kollaborationen in seiner eigenen Karriere als Rapper handelt. “Wir wollen an einen Ort, an welchem es jetzt im Sommer noch immer schneit, wo es so richtig kalt ist. Wir drehen ein Sommer-Video im Winter”, fügte der 35-Jährige hinzu.

Wie die Landschaft am Zielort am Ende ausgesehen hat und warum sie von einem Rettungsteam begleitet worden waren, kannst Du Dir in einer Zusammenstellung von Zamoras Instagram-Storys anschauen:

Feiern ihre Freundschaft
Dass Rebell und Camora schon längere Zeit durch dick und dünn gehen, ist im Übrigen nichts Neues mehr. Bereits in der Vergangenheit haben sie Kollaborationen wie “Entertainment” und “In der Nacht” erstellt und beide Songs gefeiert. Doch das soll es dann natürlich noch nicht gewesen sein: Wie beide Deutsch-Rapper via Instagram bestätigten, haben sie ihre zwölfjährige Freundschaft nun mit einem gemeinsamen Tattoo gefeiert und sich beide auf dem rechten Oberschenkel ein Symbol der Wikinger stechen lassen:

RAF_Camora_KC_Rebell_Tattoo.PNG

Credit: KCRebell / Instagram

Ob es nach “NEPTUN” noch weitere gemeinsame Werke geben wird, ist dennoch fraglich. RAF selbst hat bereits sein Ende als Rapper angekündigt und möchte seinen Alter Ego bald an den Nagel hängen. Stattdessen will der aus Wien stammende kreative Kopf hinter den Kulissen tätig sein, LPs für seine Kollegen produzieren und nicht mehr am Mikrofon stehen. Bevor es soweit ist, wird der 35-Jährige jedoch noch weitere Singles und sein lang erwartetes Album “Zenit” droppen. Auch eine Kollabo mit Kumpel Ufo361 ist bereits bestätigt worden, das dazu passende Musikvideo wird in den kommenden Tagen gedreht.

Wir können demnach gespannt sein.