Während Bodyshamer der US-Amerikanerin einen neuen Diätplan zukommen ließen, meldete sich Demi Lovato bei jenen zu Wort und erklärte, dass sie keine Ernährungsumstellung nötig haben und sich lieber um ihre mentale Gesundheit kümmern würde.

Demi Lovato performs on stage during her 'Tell Me You Love Me' World Tour

Credit: Daniel Knighton / GettyImages

Diätplan? Nein, danke!
Dass Demi Lovato, seitdem sie im Juli 2018 nach der Einnahme von illegalen Drogen fast gestorben wäre, einige Kilos zugenommen hat, ist kein Geheimnis mehr. Die US-Musikerin spricht ebenfalls offen über ihr Selbstwertgefühl und gestand im Untertitel eines Posts auf Instagram: “Ich fühle mich wegen meiner Beine unsicher auf diesem Bild, doch ich poste es dennoch, da ich darauf so glücklich aussehe. Ich habe mich dazu entschieden, in diesem Jahr auf meinen Perfektionismus zu pfeifen und mich von Selbstkritik zu lösen. Zu lernen, meinen Körper zu lieben, so wie er ist, ist eine Herausforderung, doch sie wird mein Leben verändern. Meine Essstörung zu bekämpfen, war die schwierigste Reise meines Lebens, doch ich arbeite jeden Tag für meine vollständige Genesung, auch wenn ich manchmal Mist baue. Heute fühle ich mich stark. Ihr alle könnt das auch. Es ist möglich. Ich danke Gott für das neue Kapitel in meinem Leben.”

Und während sie einige Lovatics, so nennt sie ihre Fans, mit ihren neuen Rundungen bespaßen kann, wird sie von anderen noch immer im Netz verspottet und für die extra Kilos gedisst. “Hey Demi, schreib’ mir mal eine private Nachricht, damit wir dir einen Diätplan erstellen können”, schrieb unter anderem ein User unter ein Bild, welches die 26-Jährige beim Verlassen eines Fitnessstudios zeigte. Und Demi ließ diese Ansage natürlich nicht einfach so auf sich sitzen, sondern schoss direkt zurück. Im Kommentarfeld erklärte der US-Superstar: “Ich habe mich tatsächlich dafür entschieden, keine Diät mehr zu machen, damit ich in keine ungesunden Lebensmuster zurückfallen, die mir meinen klaren Verstand rauben und mir meine mentale Gesundheit kosten könnten. Aber danke für dein Angebot. Sehr süß.”

Fat-Shaming der anderen Art
Seit Anfang des Jahres 2019 hat sich Lovato schon mehrfach rechtfertigen müssen und, sollte sie etwas Gravierendes via Instagram bemerken, ihre Meinung gesagt. Als der “Sorry Not Sorry”-Interpretin unter anderem eine Werbung des Spiels “Game of Sultans” präsentiert worden war, hatte sie die Hersteller sowie die Verantwortlichen darauf angesprochen und gestanden: “Warum ist dieses Scheiß Spiel in meinem Feed? So viele Dinge, die mit dieser Werbeanzeige nicht stimmen”, schrieb Demi nieder und veröffentlichte einen Screenshot, der zwei verschiedenen Prinzessinnen und die Hinweise zierte, dass die dünnere “hübsch” und die dickere Dame “übergewichtig” sei.

“1. Man kann hübsch sein, egal wie viel man wiegt. 2. Es schadet Menschen, auf die permanent gesellschaftlicher Druck ausgeübt wird, dass sie eine Diät machen oder abnehmen sollen. 3. Das ist absolut schädlich für alle, die leicht durch den gesellschaftlichen Druck von Diät-Kultur und Abnehm-Wahn beeinflusst werden in einer Welt, die uns beibringt, unseren Wert an unserem Aussehen zu messen. […] Also bitte Instagram, haltet so eine Scheiße fern von mir und auch von anderen, die sich von solchen abscheulichen Werbeanzeigen beeinflussen lassen. Ihr solltet es besser wissen. Schämt euch!”