Wenige Tage vor dem Drop des Albums “Indigo” hat sich Chris Brown etwas ganz Besonderes einfallen lassen und eine weitere Zusammenarbeit veröffentlicht.

Justin-Bieber-and-Chris-Brown-attends-the-NYLON-Midnight-Garden-Party.jpg

Credit: Chelsea Lauren / GettyImages

Nummer-eins-Hit mit Drake
Bevor Chris Brown am Freitag, den 28. Juni 2019 seine heiß erwartete nächste Platte veröffentlichen wird, hat er seinen Fans bereits die Tracklist und das Albumcover zu “Indigo” vorgestellt. “Ich möchte mich bei all den talentierten und wundervollen Musikern bedanken, die mir geholfen haben, dieses Projekt zu Ende zu bringen”, schrieb Chris damals nieder. Und siehe da? Im Groben und Ganzen wird er 37 Tracks droppen und konnte dafür mit 16 namhaften Künstlern kollaborieren. Ob er mit Lil Jon, H.E.R., Tyga, Trey Songz oder Tory Lanez im Tonstudio stand, seine Supporter sind schon heute gespannt auf alle Zusammenarbeiten und Solonummern. Vor allem aber können sie bereits Stücke “Wobble Up” featuring Lil Wayne und G-Eazy und “No Guidance” featuring Drake auf Plattformen wie Spotify, Apple Music und Deezer streamen und sorgten dafür, dass letztere Mid-Tempo/R’n’B-Single von “Aubreezy”, so ihr gemeinsamer Spitzname, zum Nummer-eins-Hit mutierte:

Song mit Justin Bieber
Zwei Tage vor dem eigentlichen Drop von “Indigo” möchte Chris Brown noch einmal die Werbetrommel rühren und entschied sich dazu, ebenfalls die Kollaboration mit Justin Bieber und Ink zu releasen. “Don’t Check On Me” heißt das Werk, welches ein melancholisches akustisches Meisterwerk ist und sich mit ihrem Liebeskummer und einer dazugehörigen Trennung beschäftigt: “Erkundige dich nicht um mich / Wenn wir nicht zusammen sind, dann hatte das wahrscheinlich einen Grund”, singen beide Musiker über das Gitarren-Instrumental. “Jeder Herzschmerz hat eine Jahreszeit / Im Juni ist nicht immer Sommer.”

Biebs und Brown haben im Übrigen nicht das erste Mal zusammengearbeitet. Bereits auf der LP “F.A.M.E.” von letzterem R’n’B-Sänger hatten sie das Stück “Next to You” releast, für den kanadischen Superstar stand Chris schließlich erneut im Studio und erstellte einen Remix von “Up”.

Doch lange Rede kurzer Sinn: Lass’ Dich von den melancholischen Klängen beider Künstler berauschen und hör’ Dir “Don’t Check On Me” einmal genauer an: