Seitdem Cardi B einen Nummer-eins-Hit nach dem anderen schreibt, ruft sie ebenfalls Hater auf den Plan und richtete sich einmal wieder gegen alle Neider und “Möchtegern-Bardigang-Mitglieder”.

Cardi B performs on stage during the 2017 iHeartRadio Canada Jingle Ball

Credit: GP Images / GettyImages

Legt’ Dich nicht mit Cardi B an
Dass Belcalis Marlenis Almanzar kein liebes Mädchen von nebenan ist, ist nichts Neues mehr. Die New Yorkerin, welche unter dem Alter Ego Cardi B seit gut zwei Jahren ihr Unwesen treibt, hat sich bereits mit diversen Kollegen und Kolleginnen, Fans und dem amtierenden US-Präsidenten Donald Trump angelegt, immer ihre Meinung gesagt und selbst mit Schuhen nach Nicki Minaj und Stühlen nach anderen Stripperinnen geworfen. Und auch im neuesten Fall hat es die “Please Me”-Interpretin Faust dick hinter den Ohren und machte ihren Followern auf Twitter eine Ansage, die sich gewaschen hat. Nachdem sie unter anderem Gossip-Pages in den Vordergrund rückte und erklärte, dass jene gerne ihren Namen verwenden würden, um Klicks generieren zu können, gestand Cardi B: “Ich werde auch weiterhin hier bleiben - das könnt ihr gerne kauen und schlucken. […] Ich habe nie vorgegeben, dass ich ein Engel wäre. Ich war schon immer diese Schl*mpe von der Straße. Ihr verherrlicht all diese Straßen-Rapper, die einfach nur reden und schmutzige Dinge drehen - eine richtige Straßen-Schl*mpe könnt ihr aber nicht vertragen. […] Versucht mich nicht auf meiner eigenen Seite zu belästigen. Und wenn ich dann doch einmal antworten sollte, seid ihr verdammt noch einmal verärgert. Verpisst euch von hier. Und wenn ihr nicht in der BardiGang seid, was macht ihr überhaupt hier?”

Nachdem Cardi B schließlich von allen Seiten beleidigt worden war und mit viel Kritik rechnen musste, meldete sie sich von Twitter ab und erklärte abschließend, dass sie sich “für einige Tage verabschieden” würde …

Bye Bye Instagram
Dass sich die aus New York stammende Rapperin von einer ihrer Seiten auf den sozialen Medien verabschiedet hat, ist nicht das erste Mal. Schon nach ihrem Sieg in der Kategorie “Bestes Rap-Album” mit “Invasion of Privacy” bei den Grammy Awards 2019 wurde sie gemobbt und deaktivierte schließlich ihren Account auf Instagram.

“Es ist nicht mein Stil, dass ich Leute supporte, die andere fertig machen. Ich unterstütze so etwas nicht. Jedoch muss ich sagen, dass ich heute und gestern Nacht viel Mist gesehen habe und ich bin es leid. Diese Scheiße kotzt mich an”, erklärte Cardi B auf ihrem Profil und fügte hinzu: “Ich habe hart für mein gottverdammtes Album gearbeitet. Ich erinnere mich ans letzte Jahr, als ich [bei den Grammys] mit ‘Bodak Yellow’ nicht gewonnen hatte und jeder meinte: ‘Cardi wurde eine Abfuhr erteilt.’ Und jetzt ist es ein verdammtes Problem?! Mein Album ging gleich Doppel-Platin und landete in jedem Ranking, dass es gab, stets in den Top 10. Und es war ein Nummer-eins-Album. Ich habe mir meinen verdammten Arsch aufgerissen, mich im Studio eingesperrt für drei verdammte Monate. Ich habe manchmal selbst vier Tage am Stück nicht in meinem eigenen Bett geschlafen und ich war schwanger!”

Wie lange ihre Twitter-Auszeit dauern wird, werden wir schon bald erfahren. Bis dahin bespaßt sie auch weiterhin ihre 42,5 Millionen Follower auf Instagram.