Sollte Calvin Harris einigen seiner Kollegen neue Tracks vorspielen, erwartet er ein ehrliches Feedback. Andere DJs und Produzenten würde er ebenfalls kritisieren, sollte er die Musik nicht gut finden.

Calvin Harris

Credit: Brad Barket / GettyImages

Möchte er selbst sein
Zum sechsten Mal in Folge wurde Calvin Harris vom Wirtschaftsmagazin Forbes zum bestbezahltesten DJs der Welt ernannt und soll in den vergangenen zwölf Monaten unglaubliche 41,5 Millionen Euro verdient haben. Doch wirklich Lust auf ein Leben im Bus hat der mittlerweile 34-Jährige keine mehr und gestand seinen Fans: Ich hatte bereits einige Touren, aber für mich persönlich liegen meine Stärken im Studio. Das ist das, was ich am meisten genieße. Ich würde mich wirklich freuen, wenn ich eine Hand voll Shows planen kann - wie damals in Großbritannien. Doch eine Konzertreise? Niemals wieder. Ich kann nicht mehr auf solche Reisen gehen. Ich bin zu alt [dafür].

Vor allem aber seine damalige Alkoholabhängigkeit soll ihm den Rest gegeben haben, wie der schottische DJ und Produzent offen und ehrlich via Twitter zugegeben hatte. Während ihm ein Fan sagte, dass er Harris bei Live-Performances vermissen würde, erwiderte der Summer-Interpret: Das letzte, was ich tun möchte, ist, zwei Flaschen Jack Daniels pro Abend runterzukippen, von Greggs Backwaren zu leben und das ganze Jahr über in einem absolut stinkenden Bus zu leben, 55 Minuten lang in ein Mikrofon zu schreien und fünfmal die Woche so zu tun, als ob ich Keyboard spiele. Diese Tage liegen hinter mir, Sohn.

Im Jahr 2014 soll er sein Leben schließlich selbst in die Hand genommen und seit exakt diesem Sommer keine Herzrhythmusstörungen mehr haben.

Möchte kritisieren und kritisiert werden
Dass Calvin in seinem Leben bereits einiges erreicht hat, weiß der 34-Jährige und doch möchte er von niemandem angelogen werden, sondern hofft auf ehrliches Feedback seiner Kolleginnen und Kollegen. Jenen würde er schließlich auch offen die Meinung sagen, würde er die entstandenen Beats nicht feiern.

Ich mag es, Leuten ein Feedback zu geben, sagte er Tom und Daisy der KISS Breakfast-Show und fügte hinzu: Ich mag es auch, wenn mir Leute sagen, dass ich etwas schlechtes [produziert] habe. Ich möchte, dass du es mir sagst. Also erwarte ich auch von den Menschen, dass sie derselben Auffassung sind. Solltest du mir demnach etwas schicken, was mir nicht gefällt, werde ich sowas sagen wie: ‘Ich möchte ehrlich mit dir sein. Ich glaube nicht, dass es sonderlich gut ist.’

Dass seine Werke normalerweise ein Hit sind, ist für Harris keine Überraschung mehr. Der gerade erst gedroppte Song Giant, der mit Rag’n’Bone Man entstanden war, wird bereits millionenfach gestreamt und ist Grund genug, um das Tanzbein zu schwingen. Hier geht’s zum Track: