In mehreren Tweets disste er seinen kanadischen Kollegen und erklärte: “Es gäbe keinen Drake ohne Kanye West, also drohe mir niemals.”

Kanye-West.jpg

Credit: Kevork Djansezian / GettyImages

Kanye ändert seine Meinung
In den vergangenen Monaten und Jahren hat Kanye West seinen Account auf Twitter als Sprachrohr benutzt und tägliche Tweets abgesetzt, welche an Gott und die Welt gerichtet waren. Ob er Mark Zuckerberg um unglaubliche eine Milliarde Dollar anbettelte und dem Facebook-Gründer erklärte, er solle in seine Ideen investieren oder Donald Trump als seinen “Bruder” bezeichnete und “nur Liebe” für ihn empfinden würde, der dreifache Familienvater lässt seinen Gedanken rund um die Uhr freien Lauf und postet sie im Netz.

Auch nach dem Beef zwischen ihm und Drake, der nach Pusha Ts Release der Single “The Story of Adidon” eskaliert war und einen Schlagabtausch der Extraklasse mit sich brachte, wandte sich West an seine Follower und entschuldigte sich beim Kanadier wie folgt: “Ich selber habe mir keinen eurer Diss-Tracks angehört und habe mir dennoch Auszüge aus jenen durchgelesen. […] Ich habe mich kein einziges Mal mit Pusha über dein Kind unterhalten. Ich spiele nicht einmal mehr mit der Idee, mich über Kinder zu unterhalten, nachdem was mit Wiz [und dessen Sohn Sebastian] vor einigen Jahren passiert war. Und ich verstehe Pushas Problem, wenn jemand den Namen seiner Verlobten in den Mund nimmt. Ich habe dasselbe getan. Ich liebe dich und ich liebe Pusha und wir alle bewundern die Werke des jeweils anderen. […] Ich sende positive Energie und Liebe in die Richtung von Drake, seiner Familie und seiner Crew. Ich habe die Show nicht persönlich sehen können, die Bilder im Netz sehen jedoch unglaublich aus. Und ich verstehe, wo das Durcheinander begonnen hat. […] Ich möchte mich zu Beginn dafür entschuldigen, dass ich dein Release-Datum missachtet habe … Wir haben gerade eine Verbindung aufgebaut, Musik miteinander kreiert und das Problem mit Cudi in unserem Büro vernichtet. Als ich alle Veröffentlichungsdaten präsentiert habe, schrieb ich 25 Tweets am Tag, [das Interview mit TMZ] passierte direkt im Anschluss …”

Nimmt eine Entschuldigung an
Für Drake hatte sich die Sache im Übrigen bereits erledigt. Nachdem er von Kanye selbst hinters Licht geführt wurde, distanzierte sich Drake von seinem Kollegen und gestand in der HBO-Show “The Shop”, wie hinterhältig West sei. “Er hielt mir diese ganze Ansprache, in der er sagte: 'Ich fühle mich wunderbar, ich mache Geld, ich bin Vater und ich will Quincy Jones sein und dir helfen. Aber damit ich dir helfen kann, musst du ehrlich mit mir sein, du musst mir deine Musik vorspielen und du musst mir sagen, wann deine Platte erscheint. Und ich weiß, dass du solche Dinge nicht gerne machst.' Ich glaube, dass wir ihm alle geglaubt und einen ehrlichen Vibe gespürt hatten. Also spielte ich ihm meine Musik vor und sagte ihm, wann [mein Album 'Scorpion'] rauskommt”, erklärte Drake gegenüber LeBron James und fügte hinzu: “Er sagte mir damals ebenfalls, dass er nichts vor Oktober / November 2018 rausbringen will und ich dachte mir nichts weiter dabei. […] Ich ging am Ende zu ihm [nach Wyoming], wir arbeiteten die meiste Zeit an seiner Musik und entwickelten Ideen für ihn. [Ich wollte] ihm irgendwie helfen … und arbeitete die ganze Zeit lang an seiner Musik. Ich verabschiedete mich, nachdem wir 'Lift Yourself' kreierten und gab ihm einen Klopfer auf die Schulter. Als er 'Lift Yourself' selbst [im April 2018] veröffentlichte, dachte ich mir, er will mich ärgern. Das war manipulativ, als ob er mich brechen wollte. Ich dachte mir 'Ok, dann distanziere ich mich einfach wieder. Ich kenne das.’”

Kanye rechnet mit ihm ab
Rund zwei Monate später scheint West das Interview erstmals selbst betrachtet zu haben und rechnete mit seinem Kollegen auf seine eigene Art und Weise ab - via Twitter. In einigen aufeinanderfolgenden Tweets scheint der dreifache Familienvater seine Frust loswerden zu wollen und möchte sich scheinbar nicht mehr mit Drake vertragen. Stattdessen setzte er nach einer Sample-Anfrage von seinem Lied “Say What’s Real” zu einer Hass-Tirade an und beschimpfte den “One Dance”-Interpreten aufs Feinste. “Du hast die Sicherheit von mir und meiner Familie in Gefahr gebracht. […] Lass mich und meine Familie in Ruhe. […] Es gäbe keinen Drake ohne Kanye West, also drohe mir niemals”, heißt es unter anderem in den Mitteilungen, welche der Businessmann in der vergangenen Nacht ins Netz lud.

Nach unzähligen Tweets habe Drake seinen Kollegen schließlich angerufen und wollte die Sache aus der Welt schaffen. Geklappt hat dies natürlich nicht. Wie Kanye auf seinem Profil hinzufügte, wartet er noch immer auf eine Entschuldigung bezüglich einiger Diss-Tracks und wird ihm die Beats seiner Songs nicht zum Musizieren freigeben …

“Drake hat mich angerufen und mir gedroht”, erklärte West, bevor er über “Liebe und Respekt” sprach und den letzten seiner 126 veröffentlichten Tweets auf die Welt losgelassen hatte. Wie der kanadische Superstar auf diese Disse reagieren wird?