Zwei Monate nach Demi Lovatos Überdosis gab ihre Mutter Dianna De La Garza ein TV-Interview und sprach über den Zustand ihrer Tochter.

Demi Lovato attends The 58th GRAMMY Awards at Staples Center

Credit: Larry Busacca / GettyImages

Bewusstlos nach Überdosis
“Ich werde für immer dankbar sein, dass ihr mir in der vergangenen Woche und davor eure Liebe und Unterstützung geschenkt habt. Eure positiven Gedanken und Gebete haben mich aus dieser schwierigen Zeit manövriert. Auch möchte ich meiner Familie, meinem Team und allen Arbeitern im Cedars-Sinai danken, die mir die ganze Zeit zur Seite standen. Ohne sie wäre ich nicht hier, um euch diesen Brief zu schreiben”, erklärte Demi Lovato zwei Wochen nach ihrer Überdosis via Instagram und bedankte sich bei allen Fans, die in der schweren Zeit für die gebetet hatten. “Die Liebe, die ihr alle mir gezeigt habt, wird niemals vergessen werden und ich freue mich auf den Tag, an dem ich sagen kann, dass ich auf der anderen Seite angekommen bin. Ich werde weiterkämpfen.”

Laut Lovatos Dealer, Brandon Johnson, wusste die “Sober”-Interpretin von den Risiken der Pillen, die sie sich in den frühen Morgenstunden des 24. Julis einschmiss. “Sie schrieb mir um vier Uhr morgens, weil sie ein Mädchen ist und es wollte ... Warum sollte ein Mädchen einem Typen sonst um diese Uhrzeit schreiben? Wir hingen zusammen ab, haben Detektivserien geschaut - sie ist ein cooles Girl. Sie arbeitet lange und hat stressige Tage, also wollte sie entspannen. Sie wusste zu 100 Prozent, was sie da nahm. Ich hatte ihr erklärt, dass es 'Aftermarket'-Pillen waren, die viel stärker sind. Sie wusste genau, was los ist und es ist wirklich schlimm, was da passiert ist. Es gab kein Missverständnis von meiner Seite, sie wusste, was sie nahm. […] Es ist ein Weckruf für sie und es zeigt mir die Gefahren der ganzen Sache. Es macht Spaß, aber es kann auch schaden. Ich möchte niemanden verletzen. […] Als ich bei ihr war, ging es ihr gut. Als ich ankam, war sie ein bisschen betrunken, aber nichts Außergewöhnliches. Als ich ging, war sie eingeschlafen. Sie schlief, aber es war immerhin sieben oder acht Uhr morgens. Ich habe sie zugedeckt.”

Mutter meldet sich zu Wort
Mittlerweile sind zwei Monate vergangen, Demi hat sich komplett aus der Öffentlichkeit zurückgezogen, soll ihre “Drogen-Villa” in Hollywood verkauft und in ein Therapiezentrum eingecheckt haben. Und obwohl Lovato selbst keine weiteren Statements veröffentlichte, gab ihre Mutter Dianna De La Garza ein TV-Interview mit dem Sender “Newsmax TV” und erinnerte sich an den besagten Tag wie folgt: “Noch heute habe ich eine schwere Zeit, darüber zu sprechen. Ich fange fast an zu zittern, wenn ich daran denke. Ich hatte einfach nur auf mein Telefon geschaut und all diese Textnachrichten erhalten. Manche von ihnen lasen sich wie diese hier: ‘Ich habe gerade die News gelesen, es tut mir so leid. Ich werde für deine Familie beten, ich werde für Demi beten.’ Ich war einfach nur schockiert und dachte mir: ‘Was war passiert?’ … Mein Herz blieb stehen.”

Im Anschluss bekam sie einen Anruf von Lovatos damaliger Assistentin Kesley, die selbst nach den richtigen Worten suchte. “Sie sagte mir: ‘Demi hatte eine Überdosis.’  Ich war so schockiert, ich wusste gar nicht, was ich hätte sagen sollen. Auf die Frage, ob es ihr gut gehen würde, sagte sie: ‘Sie ist bei Bewusstsein, aber kann nicht sprechen.’ In dem Moment wusste ich, dass wir in Schwierigkeiten waren.”

In den ersten beiden Tagen, nachdem Demi eingeliefert wurde, hatten die behandelnden Fachärzte Dianna De La Garza immer wieder gesagt, dass sie nicht wüssten, ob ihre Tochter diese Überdosis überleben würde. “Ich glaube, Demi hat es nur geschafft, weil Millionen von Menschen für sie gebetet haben”, erklärte die Mutter des Superstars und fügte abschließend hinzu, dass es Demi heute “den Umständen entsprechend wirklich gut” gehen würde und sie “glücklich sei und an ihren Süchten arbeiten würde”.