Gut einen Monat nach Demi Lovatos Drogen-Absturz und der damit verbundenen Einlieferung ins Krankenhaus meldete sich Brandon Johnson zu Wort und gestand, dass Demi sich den Gefahren der Pillen bewusst war und einfach nur Spaß haben wollte.

Demi Lovato bei den Billboard Music Awards 2018

Credit: Axelle/Bauer-Griffin / GettyImages

Dealer spricht Klartext
Seitdem Demi Lovato von ihrer Assistentin bewusstlos in ihrem Bett in Hollywood aufgefunden wurde, wurden viele Gerüchte rund um die Droge, die sie in der Nacht zuvor genommen hatte, in die Welt gesetzt. Laut der TMZ soll eine Überdosis Heroin für ihren Absturz verantwortlich gemacht worden sein, andere Medien wie der Mirror berichteten von härteren Substanzen und verschiedenen Kombinationen aus Crystal Meth und Schlafmitteln. Einer, der all diese Meldungen nun dementiert hat, ist tatsächlich der Dealer der “Sober”-Interpretin - Brandon Johnson. Einem Videografen der TMZ stand der junge Mann Rede und Antwort, erklärte, dass Demi ihn in den frühen Morgenstunden des 24. Julis angeschrieben habe und sie miteinander Spaß hatten. Auch sagte er, dass sie sich der Risiken bewusst war und dennoch Pillen vom Schwarzmarkt schluckte.

“Sie schrieb mir um vier Uhr morgens, weil sie ein Mädchen ist und es wollte ... Warum sollte ein Mädchen einem Typen sonst um diese Uhrzeit schreiben? Wir hingen zusammen ab, haben Detektivserien geschaut - sie ist ein cooles Girl. Sie arbeitet lange und hat stressige Tage, also wollte sie entspannen. Sie wusste zu 100 Prozent, was sie da nahm. Ich hatte ihr erklärt, dass es 'Aftermarket'-Pillen waren, die viel stärker sind. Sie wusste genau, was los ist und es ist wirklich schlimm, was da passiert ist. Es gab kein Missverständnis von meiner Seite, sie wusste, was sie nahm. […] Es ist ein Weckruf für sie und es zeigt mir die Gefahren der ganzen Sache. Es macht Spaß, aber es kann auch schaden. Ich möchte niemanden verletzen. […] Als ich bei ihr war, ging es ihr gut. Als ich ankam, war sie ein bisschen betrunken, aber nichts Außergewöhnliches. Als ich ging, war sie eingeschlafen. Sie schlief, aber es war immerhin sieben oder acht Uhr morgens. Ich habe sie zugedeckt.”

Nach dem Absturz hat Brandon Johnson im Übrigen nicht mehr mit Demi, mit welcher er eine “sexuelle Freundschaft” hatte, gesprochen und hofft, dass sie sich in der Entzugsklinik erholen kann. Hier geht's zu seinem Interview: