Dua Lipa performs at the Osheaga Music and Art Festival at Parc Jean-Drapeau
Credit: Mark Horton / GettyImages
Dua Lipa performs at the Osheaga Music and Art Festival at Parc Jean-Drapeau
Benutzt ihre Accounts für Promo

Dua Lipa hält Social-Media für eine gute Erfindung

Ohne Accounts auf Facebook, Instagram, Twitter und Co. würde Dua Lipa keine Möglichkeit mehr haben, mit ihren Fans zu kommunizieren und teilt gerne Schnappschüsse aus ihrer Freizeit mit ihren Followern.

Dua liebt ihre Fans

Mitte September 2018 stand Dua Lipa in Shanghai auf der Bühne und musste am Ende ihrer Show erfahren, dass einige ihrer Fans aus der Halle eskortiert wurden, nachdem diese aufgestanden waren und zum Beat geklatscht hatten. Verärgert sagte sie all jenen, die Probleme bekommen haben, dass es ihr leidtun würde und sie hofft, schon bald wieder für all jene performen zu können.

Diese Geschichte ist nur eine von vielen, welche in den vergangenen Monaten und Jahren passiert sind und die britische Musikerin dazu bewegt hatten, ihrer Meinung im Netz freien Lauf zu lassen. Ohne ihre Accounts auf Social Media könnte sie wahrscheinlich nicht in Kontakt mit ihren Fans treten, wie die “New Rules”-Interpretin gegenüber der “Vogue” erklärte und hinzufügte: “Auf Twitter kommuniziere ich sehr persönlich mit ihnen und ich liebe es, neue Fotos auf Instagram hochzuladen. Ich bin damit aufgewachsen und das Posten fühlt sich für mich ganz natürlich an. Es ist für die Fans wichtig, dich auch als Privatperson kennenzulernen, deine Persönlichkeit zu kennen und zu wissen, was du in deiner Freizeit so machst.”

Lässt ihren Frust ab

Doch Dua nutzt ihre Kanäle nicht nur, um allen Followern eine Freude zu bereiten, sondern lässt ab uns zu auch mal ihren Frust ab. Im Juli 2018 zum Beispiel machte sie auf die Verhaltensweisen vom Flugzeugpersonal bei United Airlines aufmerksam und erklärte, dass ihre Schwester eine Nussallergie hat und wärhend einem der Flüge sterben hätte können.

“Ich kann es nicht glauben, dass ich gerade auf einem Flug von United Airline bin und ich dem Steward gesagt habe, dass meine Schwester stark allergisch auf Nüsse reagiert. Seine Antwort war: 'Wir sind keine nussfreie Airline, also wenn sie einen EpiPen hat, braucht sie den vielleicht. Wir können den anderen Passagieren nämlich nicht nicht Nüsse anbieten’. Geht es nur mir so oder ist das ziemlich verrückt???”, fragte Lipa ihre 2,52 Millionen Follower und konnte damit weltweit die Aufmerksamkeit auf die fehlenden Fluglinien mit “erdnussfreien Reisen” lenken.