Als Siebzehnjährige hat Demi Lovato das erste Mal gekokst und ihre Freunde für die Drogen im Stich gelassen. Mittlerweile feiert sie das sechste Jubiläum ihrer Abstinenz und spricht ihren Fans Mut zu.
 
Demi Lovato

Credit: Jonathan Leibson / GettyImages

Sucht kostete ihr fast das Leben
Im Oktober 2017 präsentierte Demi Lovato ihre Dokumentation Simply Complicated auf YouTube und sprach in dem einstündigen Video darüber, dass sie damals an ihrer Alkohol- und Drogensucht fast gestorben wäre. Im zarten Alter von 17 Jahren soll sie demnach das erste Mal gekokst und sich super gefühlt haben: Das letzte Mal, als ich ein so langes Interview gegeben habe, war ich auf Kokain. Das erste Mal, als ich Kokain genommen habe, war ich 17, arbeitete beim Disney Channel und hing mit ein paar Freunden ab. […] Ich habe es trotzdem versucht und ich habe es geliebt.

Ihre Familie hatte sie im Anschluss in eine Entzugsklinik einweisen lassen, in welcher sich Demi im Laufe ihres Lebens 20 Mal behandeln hat lassen müssen. Ich schäme mich heute dafür, was für ein Mensch ich damals war, gestand Lovato in ihrer Dokumentation und reflektierte ihre Kindheit wie folgt: Mein [im Jahr 2013 verstorbener] Vater war abhängig. Ich denke, ich habe wissen wollen, warum ihn Alkohol und Drogen so erfüllt haben und er das Zeug sogar über seine Familie gestellt hat.

Nachdem sie die Finger von Kokain und anderen harten Suchtmitteln gelassen hatte, entwickelte die Sorry Not Sorry-Interpretin schließlich eine Ess- und Alkoholsucht, welche sie im Therapiezentrum CAST in den Griff bekommen hatte: Einer von sieben Menschen hat mit einer Abhängigkeit zu tun, ich selbst war einer davon und ich bin dankbar, heute wieder auf dem Weg der Besserung zu sein. Es ist für uns alle an der Zeit zu reflektieren und zu erkennen, dass wir süchtig sind. Wir müssen uns der Sucht stellen. Lasst uns aufhören, das größte Problem in unserem Land zu ignorieren, auf das wir nicht gerne schauen wollen. Wir sind alle auf die eine oder andere Weise mit dieser Angelegenheit verbunden und wir müssen alle ein Teil der Lösung sein. Zusammen können wir unseren Scham durch Unterstützung, Hoffnung und Heilung ersetzen, erzählte Demi beim offiziellen Treffen der gemeinnützigen Organisation Facing Addiction und gestand gegenüber ET Online, dass sie aktuell einen Teil der Einrichtung gekauft und sich somit einen Traum erfüllt habe: Jetzt Mitbesitzerin von CAST zu sein, ist ein Traum und eine großartige Möglichkeit meine Fans zu inspirieren, mich um sie zu kümmern und sie auf das, was später kommt, vorzubereiten. Ich hoffe, dass ich meine Supporter dazu inspirieren kann, dass sie etwas mit ihrem Leben anfangen, etwas verändern und sich hoffentlich selbst lieben.

Sechsjähriges Jubiläum
Vor exakt sechs Jahren hat Demi Lovato das letzte Mal eine illegale Substanz zu sich genommen, wie sie via Twitter erklärte und im gleichen Atemzug ihre Abstinenz feiert: Ich bin seit sechs Jahren trocken und so dankbar für ein weiteres Jahr voller Freude, Gesundheit und Zufriedenheit. Es ist möglich.

Ihre Fans können im Übrigen ebenfalls auf die Hilfe des Superstars vertrauen: Bei ihren Konzerten stellt Demi ihren Konzertbesuchern immer einige Psychologen zur Seite und hofft ihnen damit den richtigen Weg weisen zu können.