Nachdem Ari vor Monaten auf frischer Tat ertappt wurde, darf sie Barack kein Ständchen singen.
 
Ariana Grande

Ariana Grande, von Cindy Ord/GettyImages

Kindisches Verhalten im Donut-Shop
Vor fast einem Jahr schockierte Ariana Grande all ihre Fans. Nachdem ein Überwachungsvideo aus einem Donutladen ins Netz gestellt wurde, welches sie und ihren neuen Freund, Tänzer Ricky Alvarez, dabei filmte, wie sie Donuts in der Auslage anleckte, war der Skandal perfekt.

Zum Höhepunkt kam es jedoch, als man die "Problem"-Interpretin folgendes sagen hörte: "Ich hasse Amerika. Ich hasse Amerikaner."

Einen Tag später entschuldigte sich Ariana Grande für ihr "kindisches und unanständiges Verhalten".

Keine Performance im Weißen Haus
Wie nun berichtet wurde, hat ihr ihre Donut-Affäre ebenfalls einen Auftritt im Weißen Haus gekostet. So soll Grande nach ihren Statements und dem dazugehörigen Clip von der Liste der Performances für Barack Obama gestrichen worden sein.

Ein Pressesprecher des Weißen Hauses entgegnete gegenüber den Fox News nur ein schlichtes "Nope, sorry", als diese um eine Aussage baten.

Grande selbst hat sich seither nicht mehr zum Donut-Lecken zu Wort gemeldet.