Die Anwälte von Taylor Swift haben ein offizielles Schreiben an Kanye West geschickt, um die Streitigkeiten endlich zu beheben.
 
Kanye West & Taylor Swift

Kanye West & Taylor Swift, von Christopher Polk/ GettyImages

Berühmte Textteile "I made that bitch famous" 
Anfang des Jahres performte Rapper Kanye West auf seiner Fashion Show in New York den Song "Famous" und verweist dabei auf Musiker-Kollegin Taylor Swift. Doch diese fand die Lyrics des Tracks gar nicht witzig und seitdem streiten sich die beiden Superstars öffentlich.
 
Die Auseinandersetzungen gingen sogar so weit, dass Kanyes Frau Kim Kardashian vergangene Woche ein Interview im GQ-Magazin gab und erklärte, die Sängerin wusste ganz genau, was in dem Song zu hören ist. Angeblich hätte Taylor am Telefon ihr OK zu dem Song gegeben.

Anwälten sollen den Fall regeln
"Warum lasst ihr mich nicht in Frieden? Ich habe von nichts gewusst", so Taylor in einem Interview. Jetzt hat die 26-Jährige sogar ihre Anwälte eingeschaltet, die ein offizielles Schreiben an Kanye West geschickt haben sollen.
 
Taylors Sprecher bestätigte, es hätte ein Telefonat gegeben, das würde sie auch nicht bestreiten. Doch Taylor hörte den finalen Song erst auf dem Event und sie hatte keine Ahnung davon, dass sie darin als "bitch" bezeichnet wird. Sie fühlte sich daher gedemütigt.

Hat Taylor doch ihr Einverständnis gegeben?  
"Niemand kann einen Song freigeben, den man vorher nicht gehört hat. Es geht dabei um den Gesamtkontext und der wurde niemals besprochen. Es gibt keine Aufnahme des Telefonats, also wissen nur Taylor und Kanye, was genau besprochen wurde", so der Sprecher weiter. Doch ob die Anwälte nun die Wogen glätten können, ist fraglich.