Wenn es um Spendengelder geht, ist sich Ed Sheeran für nichts zu schade – auch wenn es noch so eklig schmeckt.
 
 

Ein von @teddysphotos gepostetes Foto am

Ob die Idee schlau war?
Eigentlich steht bei Ed Sheeran gerade eine entspannte Zeit an. Nachdem unglaublichen Erfolg seines letzten Albums „x“ genießt der 25-Jährige eine Auszeit von der Musikbranche und reist aktuell durch Japan. Eigentlich.

Doch für den Red Nose Day meldete sich der „Thinking Out Loud“-Sänger bei seinen Fans zurück – mit einer unappetitlichen Wette.

In einem kurzen Clip auf Twitter kündigt er an, in einem roten Tutu „das ekligste Gericht Japans“ zu essen, sollte dieses Jahr mehr Geld für die Spendenaktion zusammenkommen als im vorherigen.

He ain’t got love in his tummy
Und die Wette hat es in sich, verspeisen Japaner doch unter anderem Meeresschnecken mit gegorenen Bohnen.

„Ich freue mich nicht darauf“, erklärte der Brite zurecht angeekelt, während er in dem Video die ‚Delikatessen‘ auf einem japanischen Markt präsentierte.

20 Millionen Schmerzensgrenze
Aber die Schmach lohnt sich: Beim letzten Red Nose Day wurden allein in den USA über 20 Millionen Euro gesammelt, die in Förderprogramme flossen, um in Armut lebenden Kindern und Jugendlichen auf der ganzen Welt zu helfen.

Man wünscht es Ed Sheeran gleichzeitig… und dann auch wieder nicht.