Zu Beginn ihrer Karriere musste sich die Sängerin häufig gegen ältere Männer behaupten und durchsetzen.
 

Die eigenen Grenzen kennen
Christina Aguileras Karriere begann nicht so glamourös und harmlos, wie es nach außen hin lange Zeit den Anschein machte. Bevor sie als 19-Jährige mit „Genie In A Bottle“ die Charts eroberte, versuchte es Aguilera zunächst mit einer Karriere im Fernsehen.

In einem Interview mit dem „Daily Star Sunday“ verriet sie nun, dass sie als Teenager deswegen häufig bei Castings war, wo sie von Fernseh-Bossen bedrängt wurde.

„Es gab einige Male, als ich mich in gewissen Situationen und in Gegenwart älterer Männer extrem unangenehm gefühlt habe“, erzählte die heute 35-Jährige. „Man muss sehr schnell lernen, die eigenen Grenzen und Standards festzulegen.“

Lässt sich nichts mehr diktieren
Während der Superstar weder Personen noch TV-Sender namentlich nannte, konnte Aguilera die Erfahrungen nutzen, um daran zu wachsen. „Ich steh nicht gern daneben und lass mir von einem Mann diktieren, was ich tragen soll, wie ich zu reden habe, dass ich eine Meinung vertreten soll, aber nicht zu sehr oder dass ich sexy sein soll, aber nicht zu übertrieben“, stellte sie klar.

Und ihren Standpunkt vertritt die Blondine heute wie keine andere. Während sie mit 12 Jahren noch Mitglied von Disneys „Mickey Mouse Cloub“ war, emanzipierte sie sich spätestens mit Songs wie „Beautiful“ und „Dirrty“ endgültig von ihrem Image als Kinderstar.