So offen und gesprächig über private Dinge hat man Popsternchen Rihanna schon lange nicht mehr gehört.
 
Rihanna

Rihanna, von Pascal Le Segretain / GettyImages

Jetzt meldet sie sich zu Wort
In einem neuen Interview mit der Vanity Fair zeigte sich Rihanna so offen wie selten zuvor. Sie sprach über ihren allgemeinen Ruf, ihre Persönlichkeit und vor allem über die verflossene Beziehung mit Chris Brown. Dabei ist das ein oder andere Detail an die Außenwelt geraten, das bisher wohl nur die beiden Stars gewusst hatten.

Laut Riri war sie während ihrer Beziehung mit dem RnB-Sänger betroffen von häuslicher Gewalt. Weitere Details dazu wurden nicht genannt, aber auf jeden Fall schien die Musikerin darauf anzudeuten, dass die Prügelattacke vor den Grammys im Jahr 2009 kein Einzelfall gewesen war.

Wieso kam danach nicht das Aus?
Trotz dieser einprägenden Aktion hatte Rihanna Chris wieder zurückgenommen. Die Gründe dafür erläuterte sie in dem Interview: "Danach dachte ich, dass ich ihn trotz allem noch ändern könnte, ich habe es wirklich versucht. Ich wollte ihn unbedingt beschützen und habe gefühlt, dass Leute ihn nicht verstehen. Manchmal steigert man sich zu sehr in sowas rein und am Ende denkt man, dass man es sogar verdient, so behandelt zu werden. Irgendwann muss man einfach nur noch davor weglaufen."

Rihanna Chris Brown Christopher Polk 1

Rihanna & Chris Brown, von Christopher Polk / GettyImages

Wenn Gott ein Fenster schließt..
Momentan kann sich die Künstlerin mit ihrem Liebesleben bestimmt glücklicher schätzen als damals. Die Gerüchte, dass sie mit dem Rapper Travis Scott zusammen ist, häufen sich immer mehr, obwohl es noch keine offizielle Bestätigung gegeben hat.

Laut eines Insiders sei es jetzt schon ihre "ernsthafteste Beziehung seit Chris Brown".