Nachdem ein Kandidat von der Jury als „Lachnummer“ bezeichnet wurde, bekommt er nun Unterstützung von allein Seiten. Stars wie Lorde und Ed Sheeran mitinbegriffen.

Lorde Pascal Le Segretain

Bild: GettyImages/PascalLeSegretain

Norman Bates wäre höflicher geblieben

Joe Irvine hatte sich das sicher anders vorgestellt, als er am vergangenen Sonntag bei der neuseeländischen Ausgabe der Castingshow "The X Factor" nach seinem Auftritt vor die Jury trat. Statt ihn für seine Performance zu loben oder überhaupt auf seinen Gesang einzugehen, beschimpften ihn die beiden Jurymitglieder Natalia Kills und Willy Moon förmlich in Grund und Boden.

Er sei eine „Lachnummer“, würde sie „anwidern“ und hätte Ähnlichkeiten mit dem Film-Psychopathen Norman Bates, war das harte Urteil der beiden verheirateten. Nach einem medialen Sturm der Entrüstung wurden die zwei daraufhin aus der Sendung geschmissen, während Irvine vermutlich mit einem angeknaksten Selbstvertrauen zurückblieb.

Natalia Kills Willy Moon Hannah Peters 1

Bild: GettyImages/HannahPeters

„Bleib weiterhin Joe“

Mittlerweile bekommt der angehende Sänger aber Unterstützung von allein Seiten. Besonders süß war dabei Sängerin Lorde, die dem Kandidaten Cupcakes und einen selbstgeschriebenen Brief zuschickte, in dem stand: „Hi Joe, ich wollte nur sagen: Deine Individualität, positive Energie und dein Temperament sind ansteckend! Ich finde, du machst das bisher großartig in der Show. Ich bin auch Künstler und wollte sagen, dass es egal ist, wie viele Leute Witze darüber machen, wie ich mich kleide, bewege oder verhalte, Ich bleibe ich – und das ist das wichtige. Viel Glück und alles Liebe, Lorde.“

Und dabei blieb es nicht an Unterstützung für Joe. Ed Sheeran schrieb ihm auf Twitter, er solle sich nicht darum kümmern, was andere sagen. „Genieß es einfach, darum geht es beim Singen doch, nicht was andere denken“, motivierte Ed ihn.

Auch Sängerin Ellie Goulding konnte gar nicht mehr aufhören, alles auf Twitter zu kommentieren. „Weil ich nicht aufhören kann, daran zu denken, wie gemein das war. Gott sei Dank sind sie weg.“