Nachdem sich Yes Ex-Frau von ihrem Lover getrennt hat, veröffentlichte der Rapper einige Fake-News.

Kanye-West.jpg

Credit: picture alliance / abaca / Domine-Genin-Gouhier-Guibbaud-Orban-Wyters

Recap
2008 verbrachten Kanye West und Kim Kardashian erstmals Zeit zusammen, bevor sie drei Jahre später offiziell ein Paar waren und im Mai 2014 heirateten. Vier Kinder - zwei davon per Leihmutter - brachten die beiden Hollywoodstars zur Welt, bevor die Reality-Queen am 19. Februar 2021 die Scheidung einreichte. Während die gesamten Formalien noch immer nicht vom Tisch sind, wurde Kim am 22. März 2022 offiziell als Single erklärt und bestätigte ihre Beziehung zu Ariana Grandes Ex-Verlobtem Pete Davidson:

Kanye West datete währenddessen diverse Models und machte seiner Ex-Frau Kim immer mal wieder den Hof. Doch seine Seitenhiebe gegen Davidson - er entführte, tötete und begrub ihn unter anderem im “Easy”-Video - halfen dem vierfachen Familienvater dabei kein Stück weiter …

Freude nach Trennung
Anfang August 2022 bestätigten Kim Kardashian und Pete Davidson schließlich ihre Trennung. Der ehemalige SNL-Comedian startete anschließend eine Therapie und soll sich professionelle Hilfe suchen, nachdem Kanye West ihn öffentlich verspottet hatte. “Kim hat Pete sehr unterstützt, sich einer Therapie zu unterziehen. Kanye war ziemlich schädlich [für ihn]. Er postete negative Dinge samt Tausender und Abertausender von Kommentaren. Jemand muss mit ihm daran arbeiten, um mit so etwas fertig werden zu können”, erklärte ei Insider gegenüber PageSix.

West selbst hatte sich zuletzt öffentlich über die Trennung gefreut und den gefälschten 'New York Times'-Zeitungsartikel samt Überschrift “Skete Davidson im Alter von 28 Jahren gestorben” veröffentlicht.

Die Quelle fügte hinzu, dass Kim außer sich war und ihren Ex-Ehemann dazu aufgefordert hatte, den Post zu löschen. “Kanye ist zu seinen alten Gewohnheiten zurückgekehrt und Kim wird sein Mobbing-Verhalten gegenüber den Menschen, die sie liebt und die ihr wichtig sind, nicht tolerieren”, hieß es abschließend.