Brit hat in den letzten Jahren über “840 Stunden ungewollte Therapie” über sich ergehen lassen müssen und rechnete mit ihren Therapeuten ab.

Britney-Spears.jpg

Credit: picture alliance / zz / RE

Vormundschaft beendet
Zwischen 2008 und 2021 hatte Jamie Spears das Sagen über seine berühmte Tochter und kassierte als Vormund Millionen ab. Ebenfalls soll er ihr nicht gestattete haben “zu heiraten oder ein Baby zu bekommen” und entschieden haben, mit wem sie Zeit verbringt, welche Medikamente sie nimmt und wie ihre Karriere aussieht.

“Diese Vormundschaft schadet mir viel mehr, als dass sie mir nützt. Ich verdiene es, ein Leben zu haben! Ich habe mein ganzes Leben lang hart gearbeitet. Ich verdiene es, zwei bis drei Pausen im Jahr einlegen zu dürfen und zu tun, was ich tun möchte. […] Ich will mein Leben zurück ... und nicht die Sklavin von irgendwem sein. […] Ich würde ehrlich gesagt gerne in der Lage sein, meine Familie zu verklagen, sie gehören ins Gefängnis”, erklärte Britney in ihre Zeugenaussage gegen ihren Vater und ihr Management. “Ich möchte mich weiterentwickeln. Ich möchte heiraten und noch ein Baby bekommen, aber ich habe eine [Intrauterinpessare] in mir, damit ich nicht schwanger werden kann. Ich möchte zum Arzt gehen und mir die Spirale entfernen lassen, aber sie lassen mich nicht. Sie wollen nicht, dass ich noch ein Baby in die Welt setze. Es fühlt sich an, wie tot zu sein."

Im Herbst 2021 wurde Jamie Spears nach 13 langen Jahren als Vormund abgesetzt und Millionen von Fans feierten Das Ende der Unterdrückung.

FreeBritney.jpg

Credit: Kevin Dietsch / GettyImages

Rechnet mit Therapeuten ab
Nach und nach kommen immer mehr Details ans Licht und Britney selbst steckt hinter der Offenlegung. Die Musikerin veröffentlichte Mitte Mai 2022 zum Beispiel ein Video, in welchem sie sich gegen ihre Therapeuten richtete und erklärte, dass alle Sitzungen fehlgeschlagen seien.

“Dies ist meine Botschaft an all meine Therapeuten und Leute, die mein Geld genommen haben. Leckt meinen verdammten Hintern", schrieb sie unter ihrem Clip und fügte hinzu, dass sie zu 840 Stunden ungewollter Therapie gezwungen worden war. “Ich schätze, zu diesem Zeitpunkt könnte ich selber jemanden therapieren. […] Noch einmal zu meiner Familie, die diese Folter geduldet hat. Ich werde bis zum Tag meines Todes sagen: Fahrt zur Hölle!!!”

Ob sich Britney Spears selbst irgendwann einen eigenen Therapeuten aussuchen wird, ist nicht bekannt. Die Musikerin selbst hatte Anfang Mai 2022 eine Fehlgeburt erlitten und verarbeitet den Verlust derweil auf ihre eigene Art und Weise.