In den Landkreisen Rotenburg und Kleve sollen Strafanzeigen gegen Fynn Kliemann eingegangen, die nun geprüft werden.

Fynn-Kliemann.jpg

Credit: picture alliance / dpa / Hauke-Christian Dittrich

“SCHEISSE bauen (DIY)”
“Die Recherche zeigt, dass Kliemann und Illbruck im Jahr 2020 mindestens 2,3 Millionen Masken in Bangladesch und Vietnam in Auftrag gegeben haben. In der Öffentlichkeit sprechen beide bis heute nur von Masken aus Europa. […] Fynn Kliemann gab gemeinsam mit seinem Geschäftspartner Tom Illbruck, Geschäftsführer von ‘Global Tactics‘, in Bangladesch und Vietnam im großen Stil produzierte Masken als ‘fair‘ und ‘in Europa produziert‘ aus, log über seinen geplanten Profit, betrog seine Kund:innen und täuschte die Öffentlichkeit und seine Fans.”

Mit diesem Statement auf lmaafk.de stellten Jan Böhmermann und sein Team vom ZDF Magazin Royale den YouTuber, Musiker und Geschäftsmann an den Pranger. Fynn soll demnach über 2,3 Millionen Masken aus Asien bestellt, in Deutschland verkauft und damit seine Fans belogen und abgezockt haben. “Während der Ausarbeitung des Deals mit asiatischen Masken am 10. April 2020 weist der Maskenproduzent Fynn Kliemann per WhatsApp auf die enormen Profite hin, die chinesische Hersteller zu diesem Zeitpunkt mit Masken erzielten: ‘Was die Chinesen an Geld drucken gerade, Wahnsinn.’ Woraufhin Kliemann antwortete: ‘Ja das ist echt verrückt. Krise kann auch geil sein’.”

Supporter reagierten anschließend via Instagram wie folgt auf die Vorwürfe:

Fynn-Kliemann-Kommentarfeld-nach-Stellungnahme-Screenshot-2022-05-07.png

Credit: fimbim / Instagram

Stellungnahmen
Fynn richtete sich anschließend mit einer Stellungnahme an und sagte aus, dass einige Angaben nicht stimmen würden. “Ich nehme diese Vorwürfe sehr ernst. Ja, Global Tactics hat auch in Bangladesch Masken herstellen lassen. Nein, ich habe diese Masken nie verkauft oder beworben. Ich habe ausschließlich über www.maskeoderso.de Masken angeboten und diese kamen zu 100 % aus Portugal und Serbien”, so Kliemann. Doch auch der CEO von About You, Tarek Müller, richtete sich anschließend gegen das Allroundtalent und erklärte im Kommentarfeld unter anderem, dass seine Firma im Dunkeln gelassen und belogen worden war. Der Verkauf seiner Masken sei mit sofortiger Wirkung gestoppt worden.

About-You-CEO-Tarek-Instagram-Kommentarfeld-Fynn-Kliemann.png

Credit: fimbim / Instagram-Kommentarfeld

Staatsanwaltschaften ermitteln
Mittlerweile ist fast eine Woche vergangen und Fynn zog sich aus den sozialen Medien zurück. “Guten Tag, mein Name ist Fynn Kliemann und die meisten von euch mochten mich vor vier Tagen mehr als heute. Zehntausende Nachrichten, Fragen über Fragen, ein riesiger Knoten im Kopf. Alle Leute erwarten zu Recht Aufklärung”, startete er in seine letzte Stellungnahme und fügte hinzu, dass er “Zeit braucht, bis er Klarheit über die Details habe”. Wann er sich erneut zu Wort melden würde, wüsste er aktuell noch nicht.

Doch der Musiker und YouTuber muss scheinbar nicht nur seinen Fans Frage und Antwort stehen: Seit den Betrugsvorwürfen von Jan Böhmermann gingen Strafanzeigen bei den Staatsanwaltschaften in Kleve und Rotenburg ein. Der Sprecher von letzterer staatlichen Justizbehörden erklärte laut der Syker Kreiszeitung: “Die Leute haben mitbekommen, dass Fynn Kliemann in diesem Landkreis wohnt. Wenn es so sein sollte, dass eine Straftat vorliegt, dann werden wir voraussichtlich in die Ermittlungen einsteigen.”

Die “Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis” entzog Fynn Kliemann unterdes den bereits verliehenen Next Economy Award, den er für sein soziales Engagement verliehen bekommen hatte.