Erstmals spricht der britische Schauspieler über die gemeinsamen Studio-Sessions mit seiner Freundin Taylor.

Taylor-Swift-x-Joe-Alwyn.png

Credit: picture alliance / zz / John Nacion & picture alliance / empics / Isabel Infantes

Privatsphäre
Taylor Swift hat aus ihren früheren Beziehungen und Trennungen gelernt. Die US-amerikanische Singer-Songwriterin datete unter anderem Jake Gyllenhaal, John Mayer und Harry Styles und verarbeitete den Herzschmerz in Nummer-eins-Singles wie “We Are Never Ever Getting Back Together” und “I Knew You Were Trouble”.

Doch ein junger Mann hatte der Blondine am Ende den Kopf verdreht und scheint sich nicht wirklich mit ihr in der Öffentlichkeit zeigen zu wollen - Joe Alwyn. Der britische Schauspieler spricht nur selten über seine Herzdame und sollen seit 2016 ein Paar sein.

“Ich habe gelernt, dass die Leute denken, meine Beziehung ist für Diskussionen offen, wenn ich darüber rede. Aber unsere Beziehung steht nicht für Diskussionen offen”, sagte Taylor auf Anfragen von der “The Guardian” und fügte hinzu, dass sie neue Grenzen gezogen hätte und jene nicht mehr überschreiten möchte. “Und genau hier bekomme ich mein Leben in den Griff. Ich will wirklich das Gefühl haben, es im Griff zu haben.”

Songwriting mit Taylor
Mittlerweile ist bekannt, dass sich Taylor und Joe nicht nur privat gut verstehen, sondern auch zusammen Texte für ihre Alben “folklore” und “evermore” geschrieben haben. Der britische Schauspieler hatte den Pseudonym William Bowery verwendet, eine Mischung aus dem Vornamen seines Urgroßvaters und einer Gegend, die er in New York mag, und unter anderem die Lieder “Exile” und “Betty” getextet haben. Ebenfalls wurde er als Produzent für die Tracks “My Tears Ricochet”, “August”, “This Is Me Trying” “und “Illicit Affairs” aufgeführt. Doch wie kam es zur Zusammenarbeit?

“Es war wirklich das Zufälligste, was im Lockdown passiert ist”, antwortete Alwyn auf die Frage der britischen GQ. “Es war nicht sowas wie: ‘Es ist drei Uhr und Zeit für uns, einen Song zu schreiben!‘ Ich hatte auf einem Klavier herumgespielt, schlecht gesungen und wurde [von Taylor] belauscht. Und dann habe ich gedacht: ‘Was wäre, wenn wir das gemeinsam zu Ende bringen?’”, erinnerte sich Joe zurück.

Dass der Schauspieler am Ende ein Pseudonym verwendet hatte, war ebenfalls gut bedacht worden. Er fügte hinzu: “Die Idee dahinter war, dass sich die Leute an den Song anhören und nicht darüber nachdenken, dass wir ihn zusammen geschrieben hatten. Es hat Spaß gemacht, das gemeinsam zu machen und ich war stolz darauf.”

Wirklich Pläne haben Taylor Swift und Joe Alwyn aktuell dennoch nicht, weitere gemeinsame Songs zu schreiben.