Laut dem Musiker würden Menschen “etwas injiziert [bekommen], das sie in etwas verwandelt, das ähnlich daherkommt wie in diesen [Zombie-]Filmen”.

Xavier-Naidoo.jpg

Credit: Jakubaszek / GettyImages

Rausschmiss & Corona
Im März 2020 wurde Xavier Naidoo bereits als Jurymitglied bei Deutschland sucht den Superstar entlassen. Kurz darauf erklärte RTL, dass sie mit dem Musiker, welcher rechtsextreme Parolen von sich gab, nichts mehr zu tun haben wollen. In einer Pressemitteilung hieß es: “Nach den umstrittenen Äußerungen von Xavier Naidoo in einem selbst gedrehten Video, das heute in den sozialen Netzwerken geteilt wurde, hat sich RTL entschlossen, den Sänger am Samstag aus der Jury von 'Deutschland sucht den Superstar' auszuschließen.”

Naidoo selbst erklärte daraufhin gegenüber DWDL: “Ich denke, die müssen einfach nur tun, was sie tun müssen, um die Show weiterzumachen. Da kann man dann, glaube ich, mit so einer Meinung, die ich da vertrete, wahrscheinlich nicht so gut agieren. Aber das nehme ich niemandem übel. Ich muss aber trotzdem einfach weiterhin zu meiner Meinung stehen und meine Meinung sagen können. Und wenn ich dadurch Nachteile habe, dann ist das halt so.”

Doch damit nicht genug: Kurz nach dem Ausbruch vom Coronavirus brachte der Sänger diverse Verschwörungstheorien in den Umlauf und richtete sich selbst an die Regierung. Für ihn würde es COVID-19 nicht geben, Masken wären “für’n Arsch” und impfen lassen würde er sich auch nicht. Stattdessen sagte Naidoo in einem Video: “Bringt uns verdammt noch mal Beweise, dass dieses Ding echt ist. […] Lasst uns wieder zu unseren Alten gehen. Manche sind demenzkrank, die haben überhaupt keine Ahnung, warum sie dieses Ding überhaupt an haben.” Abschließend richtete er sich an die Politiker und die Bundeskanzlerin: “Lieber Herr Spahn, lieber Herr Dorsten, böse Frau Merkel: Wir können das nicht mitmachen. […] Wir müssen diese Dinger tragen, um zu zeigen, dass wir unser Hirn abgegeben haben. […] Wir wehren uns. Es reicht uns. Ich persönlich gehe vor Gericht, mir reicht das. Wir haben unser Gehirn nicht abgegeben.”

Zombie-Apokalypse?
Mittlerweile sind gut ein Jahr vergangen, Xavier Naidoo hat seine “Hin und Weg”-Tournee aufs Jahr 2022 verschieben müssen und sich seit Sommer 2021 nicht mehr bei seinen Instagram-Followern zu Wort gemeldet. Stattdessen benutzt das ehemalige Mitglied von den Söhnen Mannheims die Website Telegram und erklärte Mitte November 2021, dass alle gegen das Coronavirus geimpften Personen die Schuld an der baldigen Zombie-Apokalypse tragen würden. Er sei demnach überzeugt davon, dass Menschen “etwas injiziert" und sich anschließend in Zombies verwandeln würden.

“Es wundert mich schon, warum Hollywood so viele Jahre, Jahrzehnte jetzt schon, diese Filme produziert”, startete der Naidoo in seine Sprachnachricht und fügte hinzu: “Ich glaube auch nicht, dass es irgendwas Ansteckendes ist, aber dass man in diese Menschen irgendwas injiziert, dass sie in etwas verwandelt, das ähnlich daherkommt, wie in diesen Filmen. […] Erklärt mich für verrückt. Bin ich sowieso schon für viele. Aber ich denke, man sollte mal darüber nachdenken.”

Xavier-Naidoo.jpg

Credit: Frank Hoensch / GettyImages

Kurz darauf verglich der Mannheimer seine Zombie-These mit bestätigten US-amerikanischen Fällen, in welchen Süchtige die Droge “Badesalz” [Originaltitel “Cloud Nine”] geschnüffelt und dann Menschen attackiert und gebissen haben … Warum der Musiker die Einnahme von Drogen mit der Impfung gegen das Coronavirus gleichsetzt, ist nicht genauer erläutert worden.