Der Musiker benutzt keine öffentlichen Toiletten, weil er Angst davor hat, dass jemand ein Foto von seinem besten Stück schießen könnte.

Ed-Sheeran.jpg

Credit: Pablo Cuadra / GettyImages

“Ich war ein komisches Kind”
Ed Sheeran hat Millionen von Kindern und Erwachsenen die Augen geöffnet und dafür gesorgt, dass Personen mit roten Haaren selbstbewusster sind. Das zumindest gestand er Anfang 2019 und erklärte im Interview mit dem “Q”-Magazin: “Eltern von Kindern mit roten Haaren kommen oft zu mir und sagen: 'Es ist cool, rote Haare zu haben.' Ich wurde in der Schule dafür gehänselt, es war das Auffälligste an mir. Heute lieben alle Prinz Harry und Rupert Grint [Harry Potter-Star].”

Doch wirklich begeistert von seinem eigenen Erscheinungsbild war Sheeran in seiner Kindheit selbst nicht und sagte im weiteren Verlauf des Interviews aus, dass “Gott Gnade” mit ihm gehabt haben muss.

“Ich war ein komisches Kind. Ich hatte ein massives Muttermal um mein Auge, das mit einem Laser medizinisch entfernt werden musste. Es hatte meine Netzhaut befallen, weswegen das Auge bis heute noch leicht herunterhängt. Aus diesem Grund hasse ich auch aufgenommene Bilder vom roten Teppich - es gibt immer Fotos, auf denen eines meiner Augen davon wandert. Ich hatte eine Brille von der staatlichen Krankenkasse, ein schiefes Auge, ich stotterte und mir fehlte ein Trommelfell. Ich konnte auch nicht schwimmen, es sei denn, ich trug Schwimmflügel, die ein bewegendes Teil am oberen Ende hatten und jeder sagte, es sei ein Penis”, so Sheeran, welcher abschließend hinzufügte: “Meiner Ansicht nach sah Gott eines Tages nach unten und meinte: 'Verdammt noch mal, du brauchst Hilfe, hier ist eine Gitarre.' Ich bin froh, dass ich das alles hatte und ich schätze es jetzt.”

Im Musikvideo zu “Photograph” kannst Du Dir einige Aufnahmen aus seiner Kindheit noch einmal genauer anschauen: 

Angst vor Penis-Fotos
Mit jedem Hit und jeder Nummer-eins-Single hat sich Ed Sheeran mehr und mehr aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Auch versucht er darauf aufzupassen, dass keine Fotos autorisierten Fotos den Umlauf machen und meidet unter anderem öffentliche Toiletten. “Ich gehe normalerweise nicht auf Pissoirs”, gestand der rothaarige Brite im “Armchair Expert”-Podcast und fügte hinzu, dass sich Fans in der Vergangenheit an seinem Gemächt erfreuen wollten. “Es gibt 20 Pissoirs und ich stehe an einem der hinteren und jemand kommt und stellt sich direkt neben mich, nur um zu gucken.”

Sheeran selbst sprach ebenfalls über andere Situationen in Toiletten und traf unter anderem auf Kit Harington und Richard Madden, welche beide am Urinieren waren. “Dann stehst du da und denkst dir: ‘Oh mein Gott. Das ist irgendwie peinlich. Ich stehe direkt neben Jon Snow.’ Und ich weiß natürlich nicht, dass er sich denkt: ‘Oh Gott, was für eine komische Situation.’”

Ob sie sich anschließend unterhalten oder stillschweigend aneinander vorbeigelaufen waren, ist nicht bekannt. Ed Sheeran selbst versucht seither jegliche öffentliche Toiletten zu meiden.