Kurz vor dem Drop von “Bitches brauchen Rap” releaste Shirin David ihre Zusammenarbeit mit Kitty Kat und rasiert alles.

-Shirin-David.png

Credit: Universal Music

Promo ist gestartet
Nachdem Shirin David die Promo für ihr zweites Album “Bitches brauchen Rap” versäumt hatte, verschob sie den Release vom 03. September auf den 19. November 2021. Passend dazu erklärte sie via Instagram: “Mein Herz blutet ein bisschen und mir geht es auch nicht so geil damit. […] Kurz und knapp, wie einige von euch schon mitbekommen haben, erscheint mein Album morgen nicht. […] Mit zwei Singles kann ich dieses Album einfach nicht droppen. Es braucht mehr Liebe, es braucht mehr Aufmerksamkeit, es braucht mehr Promo. Und deswegen wird es verschoben.”

Und die ersten Singleauskopplungen von “Bitches brauchen Rap” gibt’s auch schon: “Ich darf das” und “Lieben wir” schafften es im Mai und Juli 2021 an die Spitze der deutschen Charts und wurden ebenfalls mit Musikvideos ausgestattet: 

Single gegen Sexismus & Homophobie
Exakt drei Wochen vor dem Drop von Shirin Davids zweiten Studioalbum wurde eine weitere Single veröffentlicht. Doch dieses Mal ist keine Solo-Nummer, sondern eine Kollaboration mit Kitty Kat, die auf den Namen “Be a Hoe / Break a Hoe” hört und sich unter anderem gegen Sexismus und Homophobie richtet. Passend dazu rappten die Künstlerinnen:

“Verhalten ist ein bisschen bi, nicht das polare
Denn sagt sie im Bett: 'Be a hoe, break a hoe'
Sprechen wir eine Sprache, yuh

Breitgebaut, braungebrannt, ich fick' deine Hantelbank
180 Zentimeter und ich hab' 'n Pferdeschwanz”

Passend zu den unfassbar krassen Lyrics gibt’s selbstverständlich auch ein Musikvideo, das sich gewaschen hat. Innerhalb der ersten acht Stunden konnte die Visualisierung über 300.000 Klicks generieren. Klick’ Dich selbst rein und schau’ Dir “Be a Hoe / Break a Hoe” noch einmal genauer an: