Nachdem der “I Believe I Can Fly”-Interpret für den sexuellen Missbrauch an Minderjährigen für schuldig gesprochen worden war, stiegen seine Verkaufszahlen um über 500 Prozent an.

R.-Kelly-.jpg

Credit: Jason Kempin / GettyImages

Schuldig
In den vergangenen drei Jahrzehnten war R. Kelly immer wieder auffällig geworden, wurde der Kinderpornografie angezeigt und heiratete eine Minderjährige. Doch der “I Believe I Can Fly”-Sänger konnte seinen Kopf immer wieder aus der Schlinge ziehen und seine angebliche Unschuld beweisen. Bis jetzt! Anfang 2019 stellte sich der Musiker der Polizei und wurde von der Jury am 27. September 2021 nach 23 Verhandlungstagen in New York City in allen neun Anklagepunkten, darunter sexuelle Ausbeutung Minderjähriger, Kidnapping und Bestechung für schuldig befunden. In den kommenden Monaten sitzt er weiterhin in Untersuchungshaft, bevor man ihm am 04. Mai 2022 erneut vorladen und ihn für mindestens zehn Jahre bis lebenslänglich wegsperren wird.

Verkaufszahlen steigen an
Seit dem Schuldspruch wurde der Name R. Kelly millionenfach auf Twitter verwendet. Doch nicht nur das: Laut Rolling Stone stiegen die Downloads und Klickzahlen seiner Alben um 517 Prozent an. Es ist sogar die Rede von einem “zweistelligen Wachstum bei den Streams und einem dreistelligen Wachstum bei den Verkäufen” …

Nach dem Urteil der Jury zogen diverse Streaming-Anbieter ihre Konsequenzen. YouTube zum Beispiel löschte alle offiziellen Kanäle von R. Kelly. “Wir können bestätigen, dass wir zwei Accounts, die mit R. Kelly in Zusammenhang stehen, gemäß unseren Richtlinien gesperrt haben“, sagte Ivy Choi, eine YouTube-Sprecherin, in ihrer Erklärung. Rechtsabteilungsleiterin von YouTube, Nicole Alston, fügte hinzu: “Letztendlich ergreifen wir diese Maßnahme, um unsere Benutzer ähnlich wie bei anderen Plattformen zu schützen.” 

Doch während YouTube alle Videos löschte, sollen seine Songs auf YouTube Music noch immer zum Streamen bereitstehen. Und auch auf Spotify, Apple Music und Co. ist bis zum redaktionellen Zeitpunkt noch nichts getan worden: Zwar wurden die Tracks bereits in 2020 aus allen Playlisten gestrichen, doch auf seinem eigenen Profil können Fans noch heute Singles wie “Ignition”, “I Believe I Can Fly” und “I’m a Flirt” abrufen …

R. Kelly beteuert auch weiterhin seine Unschuld und muss sich. Nicht nur in New York City für den sexuellen Missbrauch von Jugendlichen verantworten, sondern wird schon bald in den US-Bundesstaaten Illinois und Minnesota vor Gericht verantworten.