Nachdem bereits John Legend seinen Standpunkt in der Dokuserie “Surviving R. Kelly” vertrat und sich gegen den gleichnamigen Musiker aussprach, meldete sich auch Lady Gaga zu Wort und steht hinter all den Frauen, welche der 52-Jährige missbraucht haben soll.

 R. Kelly and Lady Gaga perform onstage at the 2013 American Music Awards

Credit: Michael Tran / GettyImages

Neue Dokumentation
Anfang Januar 2019 wurde eine sechsteilige Dokumentation von der US-amerikanischen Produktionsfirma “Bunim-Murray Productions (BMP)” veröffentlicht, die auf den Namen “Surviving R. Kelly” hört und den gleichnamigen R’n’B-Musiker ins rechte Licht rücken soll. Einige Damen, welche in jungen Jahren von dem “I Believe I Can Fly”-Interpreten belästigt, bedrängt oder selbst vergewaltigt worden waren, sprachen erstmals über die Tat und durften prominente Unterstützung widerfahren. John Legend trat für ein Interview vor die Kamera und stand hinter den Damen. Im Anschluss an die Ausstrahlung meldete er sich bei allen Followern auf Twitter ebenfalls zu Wort und hofft, dass mehr Menschen “den Opfern Glauben schenken” und man R. Kellys Verhalten nicht länger dulden, sondern “seine Karriere zerstören” wird. Auch erklärte Legend, dass er allen Frauen, welche jemals mit ihm in Kontakt gekommen waren, den Rücken stärkt. “Ich glaube diesen Frauen und werde verdammt noch mal nicht einen Serien-Kindervergewaltiger verteidigen. Einfache Entscheidung.”

Neuer offener Brief
Doch John Legend ist nicht der einzige Celeb, welcher seine Meinung öffentlich macht. Auch US-Superstar Lady Gaga schrieb einige Zeilen nieder, entschuldigte sich für die frühere Zusammenarbeit mit Kelly und gestand, dass sie ihre gemeinsame Single “Do What U Want (With My Body)” von allen Streaming-Diensten sowie iTunes nehmen wird.

“Ich stehe zu 1.000 Prozent hinter diesen Frauen, glaube ihnen, und weiß, dass sie leiden und Schmerzen haben. Ich möchte, dass man ihre Stimmen hört und sie für voll nimmt”, erklärte Lady Gaga und fügte hinzu, dass die Missbrauchsvorwürfe “schrecklich” und “unverzeihlich” sind. “Als Opfer von sexueller Nötigung habe ich den Song und das Video in einer düsteren Phase meines Lebens gemacht. Ich war wütend und habe das Trauma, welches sich in meinem eigenen Leben abgespielt hatte, noch nicht verarbeitet. Das Lied heißt ‘Do What U Want (With My Body)’ (Übersetzt: ‘Mach was du willst (mit meinem Körper)’ - Ich denke es wird klar, wie verdreht meine Wahrnehmung zu der Zeit war. […] Ich entschuldige mich für mein schwaches Urteilsvermögen, als ich jung war, und dafür, nicht früher etwas gesagt zu haben.”

Lady Gaga fügte ebenfalls hinzu, dass man den Track von nun an auf keiner Plattform mehr finden wird und hofft, dass alle anderen Opfer sexueller Gewalt “offen und ehrlich” mit jemand anderem darüber sprechen, sollten sie keinen Therapeuten zur Seite gestellt bekommen.