Die Schlagersängerin wirbt für ihr am 10. September 2021 erscheinendes Album "Nachts sind alle Katzen grau” und spricht über die Hintergründe der Songs.

Kerstin-Ott.jpg

Credit: Tristar Media / GettyImages

Neues Album
Kerstin Ott konnte mit ihrer Debütsingle “Die immer lacht” nicht nur über 1,5 Millionen Kopien verkaufen und damit eine Diamant-Schallplatte abkassieren, sondern sich auch einen Namen im Schlager-Game machen. Im Anschluss daran droppte sie weitere Hits und die drei Alben “Herzbewohner”, “Mut zur Katastrophe” und “Ich muss dir was sagen”, bevor sie vermehrt auf Tour ging und an einem Follow-up arbeitete.

"Nachts sind alle Katzen grau” heißt der vierte LongPlayer, welcher am Freitag, den 10. September 2021 auf den Markt kommen wird und bereits mit der gleichnamigen Single angekündigt worden war. Den Track beschrieb sie wie folgt: “Es handelt davon, dass man manchmal einfach in der Masse untergehen und Party machen möchte, ohne darauf zu gucken, wer was ist. Dabei ist es gar nicht wichtig, dass man sich kennt, sondern dass man Spaß hat und die Zeit genießt.”

Das steckt hinter der CD
Während der Corona-Krise nahm Ott alle Lieder auf und ließ sich von den Geschehnissen nach dem Ausbruch des Virus inspirieren. “Das war ein ganz großer Unterschied, weil wir dafür sehr viel mehr Zeit als sonst hatten.”, sagte Kerstin im Interview mit Klatsch-Tratsch und fügte hinzu: “Ich fand das auch sehr angenehm, mal keine zeitliche Vorgabe zu haben. Denn normalerweise weiß man ja immer, dass man beispielsweise zum Ende des Jahres ein Album abgeben muss. Das hatten wir nicht und ich glaube, das hat den Songs auch sehr gutgetan.”

Doch vor allem ein Lied ist etwas ganz Besonderes für Kerstin Ott. Sie selbst beschrieb “Sag mir (Wann beginnt endlich die Zeit)” als “das emotionalste Lied”. Um ihr Coming-out dreht sich der Streich dennoch nicht, wie die Schlagersängerin hinzufügte und sagte: “Da geht es für mich ganz klar um Vielfalt und Toleranz, darum, jeden einfach sein zu lassen wie er ist. Gar nicht mal unbedingt in die sexuelle Richtung gedacht, sondern ob es um Hautfarben oder Religionen geht ... Egal, wo man herkommt, ich finde, das Schönste ist, wenn sich alle Menschen respektieren.”

Ob sie ihrer Frau Karolina Köppen, mit welche sie seit 2017 verheiratet ist, ebenfalls einen Song auf “Nachts sind alle Katzen grau” gewidmet hat? Schon in der Vergangenheit erklärte die Schlagersängerin, dass der gesamte LongPlayer “Ich muss dir was sagen” für ihre Herzdame geschrieben worden war.