Nachdem erneut Gerüchte über eine Trennung die Runde gemacht hatten, platzte Kerstin der Kragen.

Kerstin-Ott-.jpg

Credit: Isa Foltin / GettyImages

Schlussstrich gezogen
Mit “Die immer lacht” schaffte es Kerstin Ott von heute auf morgen in die deutschen Charts und konnte sich im Schlager-Game mehr als nur einen Namen machen. Im März 2017 wurde ihre Debütsingle vom Marktforschungsunternehmen GfK Entertainment offiziell zum erfolgreichsten Werk des Jahres 2016 erklärt und mit dem Deutschen Musikautorenpreis ausgezeichnet. Passend dazu verlieh man der gelernten Malerin und Lackiererin nach 1,5 Millionen verkauften Kopien eine Diamant-Schallplatte und platzierte ihren Coup auf Rang 26 der meistverkauften Singles in Deutschland.

Ott selbst stand anschließend auf diversen Bühnen in ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz und konnte Millionen von Menschen von ihrem Können überzeugen. Sich selbst musste sie im September 2020 ebenfalls davon überzeugen, dass sie ein für alle Mal die Finger von den Zigaretten lassen kann und zog schließlich einen Schlussstrich. “Es ist wirklich schwer mit seinen ‘Lastern’ und ‘Süchten’ zu brechen. Neue Wege erfordern immer Mut und vor allem Kraft den ersten Schritt zu gehen. Ich bin schon oft daran gescheitert diese dämliche Raucherei endlich sein zu lassen. Und doch ist es jeder neue Versuch wert. Ich halte euch auf dem Laufenden. Heute: Tag 1”, erklärte sie via Instagram und bekam direkt Zuspruch von allen Fans.

Bis zum dritten Tag hielt Kerstin Ott ihre Follower auf dem Laufenden und erklärte ihnen ebenfalls wie schwierig es sei, mit dem Rauchen aufzuhören. Ihre Ehefrau Karolina stünde ihr schließlich bei Seite und wollte es mit ihr durchziehen …

Ott platzt der Kragen
An Weihnachten erst veröffentlichte der Schlager-Star ein weiteres Pärchenfoto mit Karolina, welche sie in 2017 zur Frau genommen hatte. Passend zum Schnappschuss unterm Weihnachtsbaum fügte Ott drei rote Herzen hinzu und wünschte all ihren Followern “ein wundervolles Fest”. Doch kurz nach dem Ende der Weihnachtszeit zogen dunkle Wolken auf und sorgten am Ende dafür, dass die “Die immer lacht”-Interpretin gar nicht mehr zum Lachen zumute war. Stattdessen platzte ihr beim Anblick von diversen Trennungsgerüchten der Kragen.

“ICH HABE ES SATT! Ich habe es satt angegriffen zu werden. Ich habe es satt, dass meine Familie angegriffen wird. Alle schreien laut auf, wenn es um Mobbing geht. Was ist denn das hier? Aber das geht klar, weil sich damit so schön die Zeit vertreiben lässt oder es irgendeine beschissene Auflage erhöht? Das hinter einer bekannten Person auch ein Mensch steckt, der damit zu kämpfen hat ist egal? NEIN”, startete Ott in ihren Instagram-Post und fügte hinzu: “Ich mache da nicht länger mit. Und so wahr ich hier sitze, jede Zeitung und jedem gelogenen Artikel werde ich den Kampf ansagen. Viel zu lange habe ich immer gedacht: ach, lass die schreiben... ist ja nur ... das gehört leider dazu…. Nichts da. Ihr wollt so gern ein Interview führen, ich soll mir doch bitte die Zeit nehmen und am besten noch ehrlich und offen mit euch sein. Bekommt ihr nicht genug Material, lûgt ihr euch einfach etwas dahin. Beurteilt gerne meinen schlechten Tanzstil in einer TV Show, schreibt gern darüber wenn ich mal einen Blackout im Live Format habe oder kritisiert von mir aus jedes einzelne Lied auf meinen Alben. Aber hört verdammt nochmal damit auf lügen über meine Familie zu verbreiten. [sic]”

Ob diese Ansage am Ende gefruchtet hat? Meldungen bezüglich einer Trennung von Kerstin Ott und ihrer Frau Karolina gibt es unterdes keine mehr.